Übersicht

Pressemitteilung

Bild: privat

SPD Marl-Mitte feiert Jahresabschluss mit Ehrung der Jubilare

Am Donnerstag, 23.11.2022 hat die SPD Marl - Mitte unter Regie des Ortsvereinsvorsitzenden Jan-Stefan Heinemann die Mitglieder zu einem Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr eingeladen und Mitglieder für ihre lange Treue zur SPD geehrt. Dem Dank am Festhalten an den Zielen der Sozialdemokratie schlossen sich Peter Wenzel für die SPD-Ratsfraktion und Marcel Jedl für den SPD-Stadtverband an.

Bild: privat

Zusammenhalt und Vertrauen in die Kraft unserer Stadt sind gefragt

Die SPD sieht ihre Verantwortung für die Stadt zu einem Haushalt zu gelangen, der die Fortführung der begonnenen Projekte ermöglicht. Mögliche Streichungen, die den Bereich der Kinder, Jugend und Familien betreffen sowie Schule, Bildung und Kultur, fänden nicht die Zustimmung der SPD. Es gelte das solidarische Miteinander zu fördern und nicht denen, nämlich den Familien, die die Grundlage der Zukunftsfähigkeit unserer Stadt darstellen, die Basis für gelingendes Lernen und Leben durch Nichthandeln zu entziehen.

Bild: privat

110 Jahre SPD Marl: Jubiläums- und Gedenkfeier in Brassert

Brian Nickholz begrüßte über 100 Genossinnen und Genossen. Sie folgten der Einladung in die Dreifaltigkeitskirche in Marl Brassert, wo die SPD Marl vor 110 Jahren gegründet wurde. Neben den Feierlichkeiten zum Jubiläum war außerdem Raum für das Gedenken an Manfred Degen, der vor wenigen Wochen verstorben war. Festrednerin Carina Gödecke, ehemalige Landtagspräsidentin, berichtete von der gemeinsamen Zeit mit Manfred Degen in der Landespolitik. Sie erinnerte an die bildungspolitischen Erfolge und betonte: „Manfred Degen war ein feiner Mensch und ein wunderbarer Sozialdemokrat.“ Sie stellte in ihrer Rede dar, warum es auch heute noch die Sozialdemokratie braucht. Es sei unsere Aufgabe, Orientierung und politische Antworten zu bieten und zu finden. Zu verhindern, dass sich die Gesellschaft spaltet. „Es brauche Menschen, die sich fast selbstlos für das Allgemeinwohl einsetzen. Wir wollen die Lebensverhältnisse der Menschen verbessern: besser, gerechter und sozialer. Damit auch Morgen ein guter Tag werden kann.“ so Carina Gödecke.

Bild: privat

Spenden für die Frauenberatung der Wohnungslosenhilfe bei der Caritas

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) überreicht zusammen mit Carsten Löcker (MdL) 860 € Spenden an die Frauenberatung. Die Gelder wurden im Rahmen der 2. Kulturveranstaltung mit Sabine Bode anlässlich der Frauenkulturtage Marl gesammelt. Die Spenden kommen zur richtigen Zeit. Die Zahl der in Not geratenen Frauen steigt stetig an, so die Beraterinnen der Caritas Beratungsstelle mit Sitz in Drewer Nord und Marl Hamm.

Bild: privat

Bücherspende für die Kinder der kath. Kindertagesstätte St. Michael

Vorlesen gehört auch heute noch zum festen Programm bei der Einrichtung in Drewer Nord, betonte Leiterin Ina Michel. Sie empfing Maresa Kallmeier, stellv. Vorsitzende des SPD Ortsvereins Drewer Nord und Marius Neumann vom Vorstand der SPD Drewer Nord. Die Kinder freuten sich, die Bücherspenden in Empfang zu nehmen.

Bild: privat

SPD Hüls-Süd wählt neue Doppelspitze

Die SPD Hüls-Süd hat im Nachbarschaftszentrum einen neuen Ortsvereinsvorstand gewählt. Zum ersten Mal wurde eine Doppelspitze mit Britta Schubert und Dennis Großer gewählt. Axel Großer der 24 Jahre 1.Vorsitzender des OV Hüls-Süd war, wurde als 2.Vorsitzender zusammen mit Sylvia Sakowski und Anja Großer gewählt.

Spenden für das Kulturzentrum Erlöserkirche

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) überreicht 800 € Spenden an den Heimatverein. Schatzmeister Heribert Bösing war hoch erfreut, als Jaqueline Nickholz und Maresa Kallmeier stellvertretend für den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen eine Spende in Höhe von 800 € überbrachten. Die Spende wurde im Rahmen der 2. Kulturveranstaltung der AsF Marl anlässlich des Weltfrauentages im März 2022 gesammelt.

Gemeinsam für die Sicherheit unserer Kinder: SPD Ortsvereine Drewer-Nord und Drewer-Süd beteiligen sich an Plakatkampagne von Radio Vest und der Polizei Recklinghausen

Pünktlich zum Ende der Sommerferien und zum Start des neuen Kita-Jahres verteilten die beiden SPD Ortsvereine aus Drewer Nord und Süd Plakate, die für mehr Sicherheit im Straßenverkehr für die Kleinen sorgen sollen. Rund um die August-Döhr Schule, die städt. Kita Blauland und den kath. Kindergarten St. Michael wurden die ersten Plakate aufgehangen. „Vorsicht – Kinder haben keinen Airbag“. Das ist die Aussage auf den Schildern, die von Radio Vest und der Polizei Recklinghausen für die Aktion zur Verfügung gestellt wurden. Weitere Standorte für die Schilder haben die Kommunalpolitiker an der Harkortschule und der Kita „Lummerland“ an der neu gestalteten Kampstraße ausgemacht.

Bild: news media

SPD Marl lädt ein: Sommertreff auf Brassert – 110 Jahre SPD Marl

Nach rund dreijähriger Zwangspause kann das beliebte Sommerfest der SPD Marl auf der Minigolfanlage in Brassert am kommenden Wochenende endlich wieder stattfinden. Unter dem Titel „Sommertreff auf Brassert“ laden die Genossinnen und Genossen am Samstag, den 13.08.2022 ab 14:00 Uhr herzlich zu einem Fest mit buntem Programm für Jung und Alt in den Freizeitpark Brassert ein

Bild: privat

Letzter Verein mit Ascheplatz: SPD – Fraktion fordert Kunstrasenplatz für Sportanlage „Am Feldweg“ in Marl-Hamm

Der Verein Fenerbahce Istanbul Marl nutzt für den Trainings- und Spielbetrieb den vorhandenen Ascheplatz. Als Vereinsheim nutzt Fenerbahce Istanbul Marl eine Räumlichkeit in der anliegenden Kath. Hauptschule sowie die sich dort befindlichen Umkleidekabinen. Mit Fertigstellung des geplanten Kunstrasenplatzes in Polsum wäre die Sportanlage „Feldweg“ die letzte Sportanlage, an der nur noch ein Verein, Fenerbahce Istanbul Marl, den Spiel- und Trainingsbetrieb über einen Ascheplatz stattfinden lassen muss. „Um einen hochwertigen Vereinssport zu gewährleisten, bedarf es gleichwertiger Voraussetzungen für den Trainings- und Spielbetrieb“, positioniert Marcel Jedl die SPD Fraktion zu einer mehr als unglücklichen Ausnahmesituation für den gerade in der Jugendarbeit sehr aktiven Fussballclub Fenerbahce Istanbul Marl.

Bild: Klinikum Vest

Längst überfällig: Unterstützung für Familien nach der Geburt

SPD-Fraktion fordert: Marl braucht eine Babylotsin! Die Geburt eines Kindes ist ein einschneidendes Erlebnis für Familien, vor allem das erste Kind stellt Mütter und Väter vor Herausforderungen. Nicht alle Familien sind in der Lage, diese Situationen ohne Unterstützung zu meistern und ihren Kindern einen guten Start zu ermöglichen. Insbesondere durch die Pandemie haben sich die Belastungen für alle Elternpaare erhöht. Die SPD – Fraktion beantragt nun, einen Babylotsendienst in Marl am Standort der Paracelsiusklinik zu schaffen, um Familien und Kinderschutz zu stärken, indem die Frühen Hilfen und die Geburtsklinik enger miteinander vernetzt werden. Die Verwaltung soll hierzu Gespräche mit dem Klinikum Vest und ggf. freien Trägern führen, Fördermöglichkeiten durch z. B. Stiftungsmittel, Bundes- und Landesfördermittel ausloten, und in der nächsten Sitzungsfolge den politischen Gremien einen Vorschlag zur Realisierung machen.

Bild: ©HazelPictures by Lisa Haselbach

Offener Brief betreffend Jahnstadionbebauung fordert Rückkehr zum sachgemäßen politischen Diskurs und angemessenen Umgangston

Auf den Antrag der SPD-Fraktion zur Jahnstadionbebauung reagierte die CDU Marl mit scharfer Kritik. In der Debatte wendet sich unser Vorsitzender Brian Nickholz (MdB) in einem offenen Brief nun an den Vorsitzenden der CDU Marl und fordert, zum sachgemäßen politischen Diskurs zurückzukehren.

Bild: privat

Solidarität mit Peter Wenzel

Stadtverbandsvorsitzender Brian Nickholz (MdB) nimmt Stellung zum Strafprozess gegen Alinaghi: "Vor Gericht hat sich Peter Wenzel vor allem im Interesse der Sicherheit seiner Kinder gegen Alinaghi wiederholt gewehrt. Wegen versuchter Nötigung und übler Nachrede ist Alinaghi in der Folge zweimal verurteilt worden. Nun will Alinaghi offensichtlich mit vielen Postings unter irgendwelchen Beiträgen Peter Wenzel weiter diskreditieren."

Bild: Sang Hyun Cho auf Pixabay

Ein guter Tag für die Demokratie: Alinaghi wiederholt wegen versuchter Nötigung und übler Nachrede verurteilt

Statt mit Themen und sachgerechter Politik die Stadt zu gestalten, vergiftet Herr Alinaghi seit Jahr und Tag das politische Klima in unserer Stadt. Bereits vor zwei Jahren liefen die Provokationen des Herrn Alinaghi dann vollends aus dem Ruder. Herr Alinaghi drohte damit Gerüchte über unseren Fraktionsvorsitzenden in Umlauf zu bringen, er brachte seine angebliche Nähe zu den Bandidos und dass er viele Waffen besitze ins Spiel und brachte das Fass dann vollends zum Überlaufen, indem er gleich zweimal auf die damals minderjährige Tochter von Peter Wenzel zu sprechen kam, der er dann noch subtil über Facebook eine Freundschaftsanfrage mit Herzchen zukommen ließ. Anlass war offensichtlich eine politische Anfrage, die Herrn Alinaghi nicht passte.

Bild: Maresa Kallmeier

Grünphase an der Lichtzeichenanlage Ecke Gaußstraße/Rappaportstraße schafft Impuls zum Rasen

Anlass zur Sorge ist die Situation vor der Lichtzeichenanlage Ecke Gaußstraße/Rappaportstraße, denn dort bobachten die Anwohner*innen immer wieder unverhältnismäßig schnelles Fahren. „Ich selbst bin nicht betroffen, aber ich würde mir Vorwürfe machen, wenn irgendetwas passiert und ich habe nicht darauf aufmerksam gemacht,“ erklärt Anwohner Uwe Waldheim seine Motivation auf eine gefährliche Verkehrssituation praktisch vor seiner Haustür hinzuweisen. Gemeinsam waren der SPD Ortsvereinsvorsitzende Jörg Terlinden, das zuständige Ratsmitglied Maresa Kallmeier und Frederik Müller gemeinsam mit dem SPD Fraktionsvorsitzenden Peter Wenzel vor Ort.

Bild: privat

SPD Hamm-Sickingmühle und SPD Hüls besichtigen Areal von gate.ruhr

Die Marler SPD-Ortsvereine Hamm-Sickingmühle und Hüls haben das Gelände von „gate.ruhr“ besichtigt. Die beiden Ortsvereinsvorsitzenden Andreas Täuber und Marcel Jedl gaben dabei einen aktuellen Stand zum Geschehen vor Ort sowie die geplanten nächsten Schritte des wichtigsten wirtschaftlichen Ansiedlungsprojektes im Ruhrgebiet.

Bild: Stadt Marl

Happy Pride!

Der Monat Juni steht ganz im Zeichen der LSBTIQA+ Community und des bunten Protestes für gleiche Rechte, Toleranz, Schutz vor Gewalt, Hass und Diskriminierung. Auch beim kreisweiten Christopher Street Day in Recklinghausen und am 17. Mai - dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi- , Inter- und Transphobie - setzten zahlreiche Genoss*innen ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz. Wir freuen uns, dass der queere Treff für junge LSBTIQA+ in Marl mittlerweile etabliert werden konnte und setzen uns weiterhin für den Ausbau - hin zu einem regelmäßigen Angebot in eigenen Räumen - ein.

Bild: Metzendorf

Schnellladestationen bei gate:ruhr, Park and Ride Parkplatz Gräwenkolkstraße verfolgen, Wohnungsbaugesellschaften fordern!

Das fordert die SPD-Fraktion aktuell für die Stadt Marl. „Marl wird für E-Autos erst richtig attraktiv, wenn auch die Infrastruktur stimmt,“ fordert der SPD Fraktionsvorsitzende Peter Wenzel. Man dürfe sich nicht nur darauf ausruhen, Anträge zu formulieren, sondern jetzt seien Taten gefordert. Anlass für die Sozialdemokrat*innen dem Thema mehr Bedeutung beizumessen ist der sich aktuell jährende Antrag der SPD, der WG Die Grünen sowie die Linke, einen runden Tisch „E-Mobilität“ einzuberufen, um Handlungsoptionen zu diskutieren und zu initiieren.

Bild: privat

Spenden an die Marler Tafel übergeben

Dem Hilfeaufruf der Marler Tafel, über den auch die regionalen Medien berichtet haben, kamen die Mitglieder des Ortsvereins Drewer Nord gerne nach und spendeten wie bereits in der Vergangenheit haltbare Lebensmittel wie Öl, Mehl, Nudeln, Konserven und weiteres im Wert von 100 Euro. Hinzu kam eine Geldspende in Höhe von 400 Euro.

Bild: privat

Führungswechsel bei der AfA

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeit (AfA) im Stadtverband der SPD Marl hat einen neuen Vorstand gewählt. Bei den Vorstandswahlen der AfA des SPD Stadtverbandes Marl im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd gab es an der Spitze einen Führungswechsel. Nach 16 Jahren an der Spitze der AG kandidierte Axel Großer nicht mehr als 1. Vorsitzender. Wir bedanken uns für das langjährige Engagement. Einstimmig wurde Thorsten Römer zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.