Übersicht

Meldung

Bild: privat

Wir trauern um Manfred Degen

Gemeinsamer Nachruf der SPD Marl (Stadtverband, Ortsverein Drewer-Nord und Fraktion). Mit großer Bestürzung haben die Mitglieder der SPD Marl die Nachricht aufgenommen, dass der Ehrenvorsitzende Manfred Degen am Samstag nach schwerer Krankheit verstorben ist. Manfred Degen war seit 1964 Mitglied der Sozialdemokratischen Partei. Er hat in den vergangenen 58 Jahren seine Spuren nicht nur in Marl sondern weit darüber hinaus hinterlassen. Insbesondere durch seine Zeit als Abgeordneter des Landtages in Düsseldorf, dem er von 1990 bis 2005 angehörte, und in der er sich dem Thema Bildung verschrieben hat. Sein besonderes Anliegen galt dabei dem Thema Gesamtschule. Schon 1974 wurde er Mitglied der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule. In Marl setzte er sich in besonderem Maße für den Aufbau der Willy-Brandt-Gesamtschule ein.

Bild: privat

SPD-Fraktion besucht Jugendrotkreuz

Das JRK ist der eigenständige Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. Rund 140.000 junge Mitglieder im Alter von 6 bis 27 Jahren engagieren sich im JRK für Gesundheit, Umwelt, Frieden und internationale Verständigung. Die Marler Rotkreuzleitung Sandra Herbst, Eric Lehmann und Jana Terlinden standen uns mit den vielen ehrenamtlichen jungen Menschen für Fragen bei einem Besuch zur Verfügung.

Bild: privat

Bücherspende für die Kinder der kath. Kindertagesstätte St. Michael

Vorlesen gehört auch heute noch zum festen Programm bei der Einrichtung in Drewer Nord, betonte Leiterin Ina Michel. Sie empfing Maresa Kallmeier, stellv. Vorsitzende des SPD Ortsvereins Drewer Nord und Marius Neumann vom Vorstand der SPD Drewer Nord. Die Kinder freuten sich, die Bücherspenden in Empfang zu nehmen.

Bild: colourbox SPD-Bilddatenbank

Wind-an-Land-Gesetz soll in Marl auf den Prüfstand kommen

Den Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung durch Windkraftanlagen deutschlandweit zu fördern und zu beschleunigen, das ist ein wesentliches Ziel des Wind-an-Land-Gesetztes der Bundesregierung. Nachdem der Bundesrat das Gesetz Anfang Juli gebilligt hat, kommen auf die Bundesländer nun zeitnah einige Anstrengungen zu, um die Vorgabe – 2% der Fläche in Deutschland für Windenergieerzeugung zu nutzen – bis Ende 2032 zu erfüllen. Nun soll ein gemeinschaftlicher Antrag der SPD-Fraktion, Wählergemeinschaft Die Grünen und Einzelratsmitglied die Linke die Situation in Marl auf den Prüfstand stellen. Folgender Antrag wurde an die Verwaltung der Stadt Marl gestellt und vom Umwelt- und Nachhaltigkeitsausschuss am 19.08.2022 beschlossen. Der Stadtplanungsausschuss berät am 25.08.2022 über den Antrag.

Bild: Jürgen Metzendorf

Stadtverbandparteitag beschließt Antrag für neue Zukunftsperspektiven rund um das Jahnstadion

Heute wählte der Stadtverband der SPD Marl einen neuen Vorstand in der Glückauf Schule. Nach einem Grußwort des Bürgermeisters Werner Arndt und der Antragsberatung wurden in 15 Wahlgängen 43 Vorstandsmitglieder, darunter 21 Frauen, und vier Revisor:innen gewählt. Brian Nickholz wurde im Amt als Vorsitzender bestätigt. Die Stellvertreter:innen Sandra Wienströer-Gurski, Andreas Täuber ebenfalls. Neu als stellvertretende Vorsitzende gewählt wurden Marcel Jedl und Maresa Kallmeier. Wir danken Marianne Gerlach und Arvid Weber für ihr Engagement als Stellvertreter:innen in den letzten Jahren, sowie Lothar Schubert, der als Kassierer viele Jahre mit viel Sorgfalt im Einsatz war. Ein Antrag vom Vorstand zur zukunftsorientierten Stadtentwicklung mit dem Titel "Hüls gestalten und Potentiale rund ums Jahnstadion nutzen", wurde einstimmig beschlossen. Mit Hilfe von breiter Beteiligung der betroffenen Schulen und Vereine sollen Zukunftsperspektiven für das Jahnstadion-Areal und das Gerhard-Jüttner Stadion entwickelt, Perspektiven für die Nutzung der Waldschule geschaffen, außerdem soll ein Wohnungsbaugipfel organisiert werden.

Bild: privat

SPD Hüls-Süd wählt neue Doppelspitze

Die SPD Hüls-Süd hat im Nachbarschaftszentrum einen neuen Ortsvereinsvorstand gewählt. Zum ersten Mal wurde eine Doppelspitze mit Britta Schubert und Dennis Großer gewählt. Axel Großer der 24 Jahre 1.Vorsitzender des OV Hüls-Süd war, wurde als 2.Vorsitzender zusammen mit Sylvia Sakowski und Anja Großer gewählt.

Spenden für das Kulturzentrum Erlöserkirche

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) überreicht 800 € Spenden an den Heimatverein. Schatzmeister Heribert Bösing war hoch erfreut, als Jaqueline Nickholz und Maresa Kallmeier stellvertretend für den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen eine Spende in Höhe von 800 € überbrachten. Die Spende wurde im Rahmen der 2. Kulturveranstaltung der AsF Marl anlässlich des Weltfrauentages im März 2022 gesammelt.

Gemeinsam für die Sicherheit unserer Kinder: SPD Ortsvereine Drewer-Nord und Drewer-Süd beteiligen sich an Plakatkampagne von Radio Vest und der Polizei Recklinghausen

Pünktlich zum Ende der Sommerferien und zum Start des neuen Kita-Jahres verteilten die beiden SPD Ortsvereine aus Drewer Nord und Süd Plakate, die für mehr Sicherheit im Straßenverkehr für die Kleinen sorgen sollen. Rund um die August-Döhr Schule, die städt. Kita Blauland und den kath. Kindergarten St. Michael wurden die ersten Plakate aufgehangen. „Vorsicht – Kinder haben keinen Airbag“. Das ist die Aussage auf den Schildern, die von Radio Vest und der Polizei Recklinghausen für die Aktion zur Verfügung gestellt wurden. Weitere Standorte für die Schilder haben die Kommunalpolitiker an der Harkortschule und der Kita „Lummerland“ an der neu gestalteten Kampstraße ausgemacht.

Bild: privat

Letzter Verein mit Ascheplatz: SPD – Fraktion fordert Kunstrasenplatz für Sportanlage „Am Feldweg“ in Marl-Hamm

Der Verein Fenerbahce Istanbul Marl nutzt für den Trainings- und Spielbetrieb den vorhandenen Ascheplatz. Als Vereinsheim nutzt Fenerbahce Istanbul Marl eine Räumlichkeit in der anliegenden Kath. Hauptschule sowie die sich dort befindlichen Umkleidekabinen. Mit Fertigstellung des geplanten Kunstrasenplatzes in Polsum wäre die Sportanlage „Feldweg“ die letzte Sportanlage, an der nur noch ein Verein, Fenerbahce Istanbul Marl, den Spiel- und Trainingsbetrieb über einen Ascheplatz stattfinden lassen muss. „Um einen hochwertigen Vereinssport zu gewährleisten, bedarf es gleichwertiger Voraussetzungen für den Trainings- und Spielbetrieb“, positioniert Marcel Jedl die SPD Fraktion zu einer mehr als unglücklichen Ausnahmesituation für den gerade in der Jugendarbeit sehr aktiven Fussballclub Fenerbahce Istanbul Marl.

Bild: Klinikum Vest

Längst überfällig: Unterstützung für Familien nach der Geburt

SPD-Fraktion fordert: Marl braucht eine Babylotsin! Die Geburt eines Kindes ist ein einschneidendes Erlebnis für Familien, vor allem das erste Kind stellt Mütter und Väter vor Herausforderungen. Nicht alle Familien sind in der Lage, diese Situationen ohne Unterstützung zu meistern und ihren Kindern einen guten Start zu ermöglichen. Insbesondere durch die Pandemie haben sich die Belastungen für alle Elternpaare erhöht. Die SPD – Fraktion beantragt nun, einen Babylotsendienst in Marl am Standort der Paracelsiusklinik zu schaffen, um Familien und Kinderschutz zu stärken, indem die Frühen Hilfen und die Geburtsklinik enger miteinander vernetzt werden. Die Verwaltung soll hierzu Gespräche mit dem Klinikum Vest und ggf. freien Trägern führen, Fördermöglichkeiten durch z. B. Stiftungsmittel, Bundes- und Landesfördermittel ausloten, und in der nächsten Sitzungsfolge den politischen Gremien einen Vorschlag zur Realisierung machen.

Bild: ©HazelPictures by Lisa Haselbach

Offener Brief betreffend Jahnstadionbebauung fordert Rückkehr zum sachgemäßen politischen Diskurs und angemessenen Umgangston

Auf den Antrag der SPD-Fraktion zur Jahnstadionbebauung reagierte die CDU Marl mit scharfer Kritik. In der Debatte wendet sich unser Vorsitzender Brian Nickholz (MdB) in einem offenen Brief nun an den Vorsitzenden der CDU Marl und fordert, zum sachgemäßen politischen Diskurs zurückzukehren.

Bild: privat

Solidarität mit Peter Wenzel

Stadtverbandsvorsitzender Brian Nickholz (MdB) nimmt Stellung zum Strafprozess gegen Alinaghi: "Vor Gericht hat sich Peter Wenzel vor allem im Interesse der Sicherheit seiner Kinder gegen Alinaghi wiederholt gewehrt. Wegen versuchter Nötigung und übler Nachrede ist Alinaghi in der Folge zweimal verurteilt worden. Nun will Alinaghi offensichtlich mit vielen Postings unter irgendwelchen Beiträgen Peter Wenzel weiter diskreditieren."

Bild: Stadt Marl

Happy Pride!

Der Monat Juni steht ganz im Zeichen der LSBTIQA+ Community und des bunten Protestes für gleiche Rechte, Toleranz, Schutz vor Gewalt, Hass und Diskriminierung. Auch beim kreisweiten Christopher Street Day in Recklinghausen und am 17. Mai - dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi- , Inter- und Transphobie - setzten zahlreiche Genoss*innen ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz. Wir freuen uns, dass der queere Treff für junge LSBTIQA+ in Marl mittlerweile etabliert werden konnte und setzen uns weiterhin für den Ausbau - hin zu einem regelmäßigen Angebot in eigenen Räumen - ein.

Bild: Metzendorf

Schnellladestationen bei gate:ruhr, Park and Ride Parkplatz Gräwenkolkstraße verfolgen, Wohnungsbaugesellschaften fordern!

Das fordert die SPD-Fraktion aktuell für die Stadt Marl. „Marl wird für E-Autos erst richtig attraktiv, wenn auch die Infrastruktur stimmt,“ fordert der SPD Fraktionsvorsitzende Peter Wenzel. Man dürfe sich nicht nur darauf ausruhen, Anträge zu formulieren, sondern jetzt seien Taten gefordert. Anlass für die Sozialdemokrat*innen dem Thema mehr Bedeutung beizumessen ist der sich aktuell jährende Antrag der SPD, der WG Die Grünen sowie die Linke, einen runden Tisch „E-Mobilität“ einzuberufen, um Handlungsoptionen zu diskutieren und zu initiieren.

Bild: privat

Spenden an die Marler Tafel übergeben

Dem Hilfeaufruf der Marler Tafel, über den auch die regionalen Medien berichtet haben, kamen die Mitglieder des Ortsvereins Drewer Nord gerne nach und spendeten wie bereits in der Vergangenheit haltbare Lebensmittel wie Öl, Mehl, Nudeln, Konserven und weiteres im Wert von 100 Euro. Hinzu kam eine Geldspende in Höhe von 400 Euro.

Bild: privat

Führungswechsel bei der AfA

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeit (AfA) im Stadtverband der SPD Marl hat einen neuen Vorstand gewählt. Bei den Vorstandswahlen der AfA des SPD Stadtverbandes Marl im Nachbarschaftszentrum Hüls-Süd gab es an der Spitze einen Führungswechsel. Nach 16 Jahren an der Spitze der AG kandidierte Axel Großer nicht mehr als 1. Vorsitzender. Wir bedanken uns für das langjährige Engagement. Einstimmig wurde Thorsten Römer zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.

Bild: colourbox

Kinderschutz in gemeinsamer Verantwortung stärken

Das Landeskinderschutzgesetz NRW trat kürzlich in Kraft. Zusammen mit der SGB VIII Reform bildet es Maßnahmen ab, die zu einer Verbesserung des Kinderschutzes führen sollen. Die SPD-Fraktion beantragte am 04.05.2022, dass die Verwaltung über die Auswirkungen des Landeskinderschutzgesetzes NRW auf die Arbeit des Jugendamtes und der im Bereich des Kinderschutzes tätigen Träger berichtet.

Bild: privat

SPD Alt-Marl/Brassert wählt neuen Vorstand

Zur ersten Versammlung nach langer Pause trafen sich die Mitglieder der SPD Alt-Marl/Brassert am Sonntag vor Ostern. Auf der Tagesordnung stand neben dem Wiedersehen die Neuwahl des Ortsvereinsvorstandes. Bereits im Vorfeld hatte der im September in den Bundestag gewählte Brian Nickholz angekündigt, dem Ortsverein weiter zur Verfügung zu stehen, aber nicht mehr für den Vorsitz kandidieren zu wollen.

Bild: colourbox

Ostermontag ist es wieder soweit: wir Jusos aus Marl veranstalten die alljährliche Osteraktion. Dieses Kinder-Event ist schon lange eine feste Tradition, bei der die Kinder mit viel Freude und Eifer Ostereier suchen. Bis zu 800 Menschen folgen dem Aufruf und beleben das Bürgerbad mit fröhlicher Stimmung. Letztes Jahr haben die Marler Jusos die strahlenden Augen der Kinder vermisst. Leider musste Corona bedingt die Ostereier-Aktion ausfallen

Bild: Foto Jürgen Metzendorf

Fraktionen richten sich an den RVR zur Aufstellung des Regionalplans Ruhr

Die Fraktionen von SPD, CDU, Bündnis 90/ Die Grünen, WG Die Grünen, FDP und das Einzelratsmitglied von Die Linke wenden sich in einem gemeinsamen Schreiben an den Regionalverband Ruhr, um gemeinsam das Verfahren zur Aufstellung des Regionalplans Ruhr zu einem guten Ende zu bringen. Die Stadt Marl hat auf Beschluss des Rats der Stadt zu Beginn des Jahres 2019 im Rahmen der 1. Beteiligung zur Aufstellung des Regionalplans gemeinsam mit dem Kreis Recklinghausen eine umfängliche Stellungnahme abgegeben. Mit Überraschung und Befremden musste der Rat der Stadt Marl in seiner letzten Sitzung am 17.03.2022 zur Kenntnis nehmen, dass ohne weitere Beteiligung der Kommunen –weder Politik noch Verwaltung – am 17. Dezember 2021 in der Verbandsversammlung die Abwägung über die eingegangenen Stellungnahmen beschlossen wurde. Eine Vielzahl der Anregungen der Stadt Marl und Kreises Recklinghausen wurden dabei nicht berücksichtigt.