Damit Unterstützung ankommt: Beteiligung an der bundesweiten Kampagne der Jugendämter!

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 23.03.2021 beantragte die SPD-Fraktion im Zuge eines Dringlichkeitsantrags, der einstimmig beschlossen wurde:, dass sich das Jugendamt Marl an der bundesweiten Kampagne beteiligen möge.

©Ale Ventura/AltoPress/Maxppp

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 23.03.2021 beantragte die SPD-Fraktion im Zuge eines Dringlichkeitsantrags, der einstimmig beschlossen wurde:

Die Verwaltung wird beauftragt, geeignete Aktionen für die Teilnahme an der bundesweiten Informationskampagne „Jugendamt, Unterstützung die ankommt.“ vorzubereiten und im
Fachausschuss vorzustellen.

In der Begründung führte die SPD-Fraktion aus, dass die Vorbereitungen zur neuen „PR-Offensive“ für Jugendämter auf vielen Ebenen bereits Thema seien. Die Offensive soll mit bundesweiten Aktionswochen vom 20. April bis zum 20. Mai 2021 ihren Höhepunkt haben. Alle Jugendämter sind eingeladen sich mit eigenen Aktionen und Ideen einzubringen. Als erste Veranstaltung mit hoher Öffentlichkeitswirkung hat die BAG Landesjugendämter im Oktober 2020 den „Jugendamtsmonitor“ bei einer Pressekonferenz vorgestellt. In dem über 100 Seiten starken Band
wurden die Leistungen und Aufgaben der Jugendämter – als europaweit größte institutionalisierte Kinderschutzorganisation – auf den Punkt gebracht und mit aktuellen Zahlen und griffigen Illustrationen versehen.
Auch das Jugendamt der Stadt Marl sollte sich an dieser wichtigen bundesweiten Aktion beteiligen, um über die wichtige Arbeit des Jugendamtes zu informieren.