SPD Marl fordert am Tag der Kinderrechte: Kindern und Jugendlichen mehr Gehör schenken!

Heute vor 31 Jahren wurde die UN-Kinderrechtskonvention mit dem Ziel verabschiedet, Kindern und Jugendlichen ein gutes Aufwachsen zu ermöglichen und ihre Rechte zu stärken. Stadtverbandsvorsitzender Brian Nickholz zum Tag der Kinderrechte: „Nicht nur heute müssen wir uns bewusst machen, dass wir Kindern und Jugendlichen gerade in Krisenzeiten zuhören müssen. Es ist unser Anspruch, sie bei der Suche nach den besten Lösungen zu beteiligen. Die Konsequenzen und Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche und ihren Lebensalltag müssen noch stärker als bisher Einzug in die politischen Diskussionen erhalten.

Foto: Markus Spiske by pexels

Um die Beteiligungsrechte von Kindern und Jugendlichen zu stärken, habe die SPD Marl sich für die Wiederbesetzung der Stelle der Kinder- und Jugendbeauftragten eingesetzt. Als nächsten Schritt sieht Fraktionsvorsitzender Peter Wenzel den Neubeginn der Jugendbeteiligung als zentralen Punkt an, um die Beteiligung von Kindern- und Jugendlichen wieder nachhaltig sicherstellen zu können. In der sogenannten „JuCo“-Studie* wurde im Mai deutlich, dass sich fast jeder zweite junge Mensch mit seinen Sorgen und Nöten (eher) nicht gehört fühlte. „Es ist an uns, das zu ändern.“ so Nickholz, der zuletzt die Schülervertretungen zu einer Videokonferenz eingeladen hat.

In der aktuellen Situation gilt es, viele Herausforderungen im Blick zu behalten und zu bewältigen. Nicht alle Herausforderungen stehen dabei gleichermaßen im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Trotzdem oder gerade deshalb müssen die Themen der Kinder und Jugendlichen ganz besonders die Aufmerksamkeit von Politik und Verwaltung erhalten.

Kinder und Jugendliche und ihre Entwicklungs- und Teilhabechancen im Blick zu behalten ist eine Verantwortung der wir uns besonders verpflichtet fühlen, betonen die Sozialdemokraten.

Die UN – Kinderrechtskonvention umfasst 54 Artikel und 41 einzelne Rechte für Kinder und Jugendliche.

So ist zum Beispiel festgehalten, dass alle Kinder und Jugendlichen das Recht haben, sich eine eigene Meinung zu bilden und sich für diese einzusetzen. Bei Fragen, die Kinder und Jugendliche direkt betreffen, müssen sich die Erwachsenen die Meinung der Kinder und Jugendlichen anhören und bei ihren Entscheidungen auch berücksichtigen.

Damit die Rechte der Kinder noch stärker berücksichtigt werden können, fordern die Sozialdemokrat*innen seit langer Zeit, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern.

* https://hildok.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/1078