SPD-Fraktion beantragt die Prüfung zum Einsatz von Wasserspendern an Marler Schulen

Schulausschuss und Rat sollen dem Antrag entsprechend die Verwaltung beauftragen, sich bei der Stadt Datteln über die organisatorische und rechtliche Umsetzung der Wasserspenderlösung an der Realschule in Datteln für eine „PET-Flaschen freie Schule“ zu informieren. Darüber hinaus soll sich die nächste Schulleiterkonferenz dieses Themas annehmen. Die Verwaltung soll nach den Sommerferien zunächst im Schul- und Sportausschuss darstellen, wie eine Umsetzung an allen Marler Schulen erfolgen könnte und welche Kosten hierfür entstehen. Der Eigenanteil liegt in Datteln bei 12,00 € jährlich.

An der Realschule der Stadt Datteln stehen ab sofort Wasserspender für die Schüler*innen und Lehrer*innen zur Verfügung mit denen sie ihre persönliche Mehrwegflasche unbegrenzt oft auffüllen können. Hierfür ist ein jährlicher Unkostenbeitrag in Höhe von 12,00 € zu entrichten. Die Mehrwegflaschen wurden einheitlich für alle Nutzer*innen über die Bürgerstiftung Emscher-Lippe-Land angeschafft. Das Wasserspendersystem garantiert eine keimfreie und hygienische Befüllung der Mehrwegflaschen und sorgt dafür, dass die Schülerinnen und Schüler für den gesamten Schultag mit ausreichend Wasser versorgt sind. Das führt vielfach zu einer gesünderen Lebensweise und zu mehr Konzentration im Unterricht. Außerdem rechnet die Schule damit den Verbrauch von bis zu 130.000 Einwegflaschen im Jahr auf diesem Wege einsparen zu können. Dies wäre nicht nur ein beeindruckender Beitrag zur Vermeidung von Plastik-Müll, sondern auch eine clevere Idee, um den eigenen Geldbeutel zu schonen.

Auch für die Schülerinnen und Schüler in Marl kann das eine interessante Alternative zu den Einwegflaschen sein. Deshalb greift die SPD-Fraktion diese Idee auf, um eine Umsetzung an den Marler Schulen anzustoßen.