Klön-Café

„Ich freue mich über die außerordentlich große Resonanz auf unser neues Veranstaltungsformat, das Klön-Café“, so der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Michael Groß. In der offenen Mitgliederversammlung diskutierten 60 Parteimitglieder und Gäste intensiv bei Kaffee und Kuchen über die Wahlergebnisse der SPD und die aktuelle Situation.

Die SPD müsse sich auf ihre Wurzeln zurückbesinnen und wieder authentisch werden, hieß es mehrheitlich. Soziale Gerechtigkeit, ein Hauptthema im Bundestagwahlkampf, ist und bleibt für die Mitglieder Grundlage ihrer Politik. Dazu müssten schlüssige Konzepte glaubhaft und verständlich „rübergebracht“ werden. Damit Rente zum Leben reicht, wurden bestehende Forderungen, dass auch Selbständige und Beamte in Rentenkasse einzahlen, unter Beifall bekräftigt.

Für künftige Aufgaben, die beispielsweise Energiewende und Digitalisierung mit sich bringen, müssten Szenarien entwickelt werden. Insbesondere durch die Digitalisierung seien gravierende Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt und – durch autonomes Fahren – auch im Straßenverkehr zu erwarten, auf die die SPD überzeugende Antworten geben müsse.

Es fehlte auch nicht an selbstkritischen Stimmen. Eingefordert wurde eine personelle Erneuerung innerhalb Partei: Mehr Jüngere und mehr Frauen in Führungspositionen. Es gelte, die interne Kommunikation zu verbessern und die Basis stärker in Entscheidungen einzubinden.

„Die ehrliche Diskussion hat Schwerpunkte aufgezeigt, auf die wir unsere sozialdemokratische Politik weiter aufbauen müssen“, fasst Michael Groß zusammen. „Gerne werden wir dieses Format weiter fortsetzen.“