Lärmschutz an der A52 betrifft auch Drewer-Nord

Der SPD-Ortsverein Drewer-Nord begrüßt, dass sich der Petitionsausschuss des deutschen Bundestages mit der Thematik des Lärmschutzes entlang der A 52 beschäftigt und einen Ortstermin in Marl-Hamm wahrnehmen wird. Dieser Ortstermin geht auf eine Initiative des Bundestagsabgeordneten und Stadtverbandsvorsitzenden der SPD Marl, Michael Groß, zurück. Der SPD-Ortsverein Drewer-Nord hat sich jetzt an Michael Groß gewandt und eine Ausweitung der Betrachtung des Lärmschutzes auch auf den Bereich der Blumensiedlung und der Bereitschaftssiedlung gefordert, denn auch in dem Bereich sind die Anwohnerinnen und Anwohner stark vom Lärm der nahen Autobahn betroffen.

"Veraltete Lärmschutzwände, ein schlechter Fahrbahnbelag zwischen der Abfahrt Marl-Brassert und dem Kreuz Marl-Nord machen eine Ausweitung der Lärmschutzmaßnahmen unausweichlich“, so der Ortsvereinsvorsitzende Jörg Terlinden. „Wir sind froh über die zukünftige Ansiedlung der METRO Group und die Erschließung der "Neuen Victoria", wissen aber, dass dann zusätzlich mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen durch LKW zu rechnen ist.“

In anderen Ruhrgebietsstädten wurden für die Nachtstunden z.B. Geschwindigkeitsbegrenzungen als Sofortmaßnahmen angewandt. Aus Sicht der SPD Drewer-Nord könnte dies schon eine erste richtige Maßnahme an der A 52 sein. “Wir werden über den Besuch des Petitionsausschusses hinaus im Dialog mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern weitere Ideen zum Lärmschutz entwickeln.“