Marler SPD Fraktionsspitze bei der RVR-Regionaldirektorin

Zu einem Meinungsaustausch zu Fragen der Regionalplanung trafen sich der Marler SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Wenzel und der Vorsitzende des Marler Stadtplanungsausschusses, Jens Vogel, mit der Regionaldirektorin des RVR, Karola Geiß-Netthöfel, am 04. August 2016 am Sitz des RVR in Essen. Die Marler Politiker legten dar, dass die Stadt ergänzend zu den Vorgaben des Landes und des RVR bei zusätzlichen Bedarfen Handlungsmöglichkeiten zur Ausweisung von Wohnbauflächen und Gewerbe- und Industrieflächen haben muss. „Dazu brauchen wir verlässliche und schnelle Genehmigungsverfahren“, wünschte sich Vogel vom RVR.

Geiß-Netthöfel gab Wenzel und Vogel mit auf den Weg, nach der Verabschiedung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes nun den Marler Flächenutzungsplan zügig neu aufzustellen und dabei Bereinigungen für ausgewiesene, aber nicht nutzbare Flächen durchzuführen. Dies eröffnet Marl neue Möglichkeiten zur Flächenausweisung innerhalb der Regionalplanung.

Von besonderem Interesse ist die Bewertung der ehemaligen Fläche von AV 3/7. Wenzel und Vogel trugen den Wunsch vor, dass die Fläche von 90 Hektar als Sonderfläche Bergbau nicht auf den kommunalen Bedarf angerechnet wird. Dadurch könnten sich neue Möglichkeiten für die Marler Flächenausweisung ergeben. Diese Möglichkeit könnte sich auch erschließen, wenn diese Fläche mit einem Kooperationspartner zusammen entwickelt und vermarktet wird.