SPD-Fraktion informiert sich über Schulsozialarbeit

Gemeinsam mit den Ausschussvorsitzenden Bettina Hartmann (Soziales und Gesundheit), Andreas Täuber (Schule und Sport) und Jörg Terlinden (Kinder- und Jugendhilfe), informierten sich Fraktionsvorsitzender Peter Wenzel und Fraktionsgeschäftsführer Brian Nickholz über das Tätigkeitsfeld der Schulsozialarbeit.

In diesem Rahmen suchten die Fraktionsmitglieder der SPD das Gespräch mit den Beschäftigten, deren Stellen über die Finanzierung des Bildungs- und Teilhabepaketes gefördert werden, und ließen sich in den Räumen der Haard-/Johannesschule über die Arbeitsbedingungen, das Aufgabenfeld und die Arbeitsschwerpunkte unterrichten. Die Schulsozialarbeit ist eine wichtige Schnittstelle zwischen Jugendhilfe, Schule, Eltern und anderen Institutionen. Schulsozialarbeit unterstützt nicht nur Kinder und Jugendliche in ihrer individuellen, sozialen und schulischen Entwicklung, sondern ermöglicht auch den Abbau von Bildungsbenachteiligungen. Darüber hinaus profitieren Lehrkräfte und Eltern vom Beratungs- und Unterstützungsangebot der Schulsozialarbeit.

Ferner können im Lern- und Lebensort Schule viele hervorragende (Partizipation-) Projekte durchgeführt werden. Beeindruckt zeigten sich die Gäste von der Sachkompetenz, dem großen Engagement und dem bereits Erreichten der hoch motivierten Kräfte.

Bekanntermaßen läuft die Finanzierung der Schulsozialarbeit im Sommer 2017 aus. Noch ist eine Anschlussfinanzierung nicht absehbar. Für die SPD-Fraktion stehen die Notwendigkeit der Schulsozialarbeit und die Weiterfinanzierung dieser Arbeit außer Frage. Deshalb werden zeitnahe Gespräche mit den Verantwortlichen im Land aufgenommen, um sich für eine Fortsetzung der Finanzierung einzusetzen.