Mit Wind zur Energiewende

Angeregt diskutierte das Publikum auf der SPD-Veranstaltung „Windenergie“ mit den geladenen Fachleuten aus verschiedenen Bereichen. „Die Bedeutung von Windenergie für die Energiewende ist allseits unumstritten“, so SPD-Chef Michael Groß. Auch Rolf Ahlers als Vertreter für den BUND betonte, wie wichtig der globale Klimaschutz, zugleich aber auch der lokale Naturschutz sei.

Als Zuständiger in der Kreisverwaltung Recklinghausen erläuterte Hans-Jürgen Görß die in NRW gültigen Vorgaben für eine Genehmigung: So richte sich die Abstandregelung zur Wohnbebauung unter anderem auch nach der Lärm-Emission und einer möglichen bedrängenden Wirkung durch die Anlage. Zur Einhaltung der Grenzwerte kann beispielsweise ein schallreduzierter Betrieb oder gar Abschaltung über Nacht von der Behörde vorgegeben werden.

Prof. Dr.-Ing. Detlef Krahé, Uni Wuppertal plädierte dafür, zunächst einmal größere Abstände zur Wohnbebauung zu realisieren, um mehr Zeit für Untersuchungen und Forschung zu gewinnen: „Das Risiko darf nicht auf die Anwohner übertragen werden.“ Infraschall ist ein häufig von Kritikern angeführtes Argument, wobei erwähnt werden muss, dass es neben Windkraftanlagen viele weitere Quellen für Infraschall gibt. Moderator Jens Vogel versicherte als Vorsitzender des Stadtplanungsausschusses, dass die Sorgen der Bürger ernst genommen werden.

Der NRW-Geschäftsstellenleiter des Bundesverbandes für Windenergie, Stefan Reimering, ist sich sicher, dass erneuerbare Energien bereits heute nicht nur zur Stromgewinnung, sondern auch für andere Bereiche wie Wärme- und Kälteerzeugung sowie Mobilität ausreichend zur Verfügung stehen. Mangels geeigneter Flächen hinke man allerdings in NRW hinterher. Daher seien Standorte wie Halden unverzichtbar.

„Den Wunsch an die Politik, Forschung hinsichtlich möglicher Gesundheitsrisiken voranzutreiben, lasse ich gerne als eine der vielen Anregungen aus unserer Veranstaltung in meine politische Arbeit einfließen“, so Michael Groß. „Denn eine sichere, bezahlbare Energieversorgung ist eines der zentralen Ziele der SPD.“