Stellungnahme der SPD Hüls zur aktuellen Diskussion um die Hülsstraße

Die SPD Hüls zeigt sich über die jüngsten Entwicklungen enttäuscht, dass in absehbarer Zeit keine Umgestaltung der Hülsstraße in Angriff genommen werden kann. Auch wir haben die jahrelangen Diskussionen und Planungen begleitet, verbunden mit der Hoffnung, dass wir eine Aufwertung der Hülsstraße erzielen könnten. Mit dem Jahnstadion, Gänsebrink, dem leer stehendem REWE-Gebäude an der Victoriastraße und dem Auslaufen des Bergbaus seien beispielhaft viele weitere Herausforderungen neben der Hülsstraße genannt, denen sich unser Stadtteil in nächster Zeit stellen muss.

Aber es gibt auch Positives hervorzuheben: Der Umbau der Berg- und Victoriastraße im Bereich Hüls ist dank einer guten Organisation u.a. durch die Berücksichtigung der Bedürfnisse des Hülser Einzelhandels nahezu geräuschlos verlaufen. In Summe ist ein sehr gutes Ergebnis erzielt worden, welches sich sehen lassen kann. Hier wurde ein Grundstein für die Zukunftsfähigkeit von Hüls gelegt, an die es anzuknüpfen gilt.

Die Berichterstattung der letzten Tage hat gezeigt, dass bei allen Beteiligten hoher Diskussionsbedarf in Sachen Hülsstraße besteht. Diese Tatsache wollen wir gerne aufnehmen. Daher schlagen wir vor, dass nach dem Vorbild der „Sinsener Runde“, sich eine „Hülser Runde“ zusammenfindet. Ziel dieser Runde sollte sein, dass die Hülser Zukunftsthemen identifiziert, diskutiert und gemeinsam vorangebracht werden sollen. Gerne übernehmen wir hier die Organisation und werden alle Akteure zeitnah kontaktieren und an einen Tisch bringen. Der SPD Hüls ist es wichtig, dass wir nicht durch lange Diskussionen Zeit verlieren, sondern alle gemeinsam für die Zukunft unseres Stadtteils an einem Strang ziehen.