Dialogveranstaltung zum Kinderbildungsgesetz

Auf Einladung der Marler SPD-Fraktion referierte Wolfgang Jörg, der familienpolitische
Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, vor interessierten Erziehern und Erzieherinnen in der
vergangenen Woche über die Weiterentwicklung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz).

Fraktionsvorsitzender Peter Wenzel unterstrich den hohen Stellenwert frühkindlicher Bildung
für die spätere Entwicklung der Menschen und ermunterte die Erzieherinnen und Erzieher
ausdrücklich, sich bei diesem für unsere Gesellschaft wichtigen Thema am Dialog zu
beteiligen.

Wolfgang Jörg machte deutlich, dass das in 2008 in Kraft getretene Kinderbildungsgesetz
nicht in allen Punkten als sozial- und bedarfsgerecht bezeichnet werden konnte. Deshalb
sieht der neue Entwurf als wesentliche Änderung vor, dass die um 100 Mio Euro erhöhten
Landeszuschüsse nach einem Sozialindex verteilt werden, die über die örtlichen Jugendplaner ermittelt werden.

Zusätzlich erhalten alle Kita’s eine Verfügungspauschale, die sich an der Größe der
Einrichtung orientiert. Diese pauschalen Mittel können in eigener Verantwortung für eine
personelle Unterstützung im Rahmen der Mittagsversorgung oder für mehr Leitungs- und
Verfügungszeit eingesetzt werden. Diese positiven Veränderungen wurden von den Erzieherinnen und Erziehern begrüßt.

Nachfragen gab es zu Qualifizierungs- und Fortbildungsmaßnahmen sowie zum
bürokratischen Verwaltungsaufwand, der oftmals zu Lasten der erzieherischen Arbeit geht.
Landtagsabgeordnete Wolfgang Jörg sicherte den Erzieherinnen und Erzieher zu, diese
Aspekte in die politische Arbeit mit einzubeziehen und forderte die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter auf, ihre Einwände und Vorschläge an ihn zu senden, sieht aber nach wie vor auch den Bund in der finanziellen Verpflichtung, sich an der guten Ausbildung unserer Kinder zu beteiligen und betonte, "das die Elementarbildung das
wichtigste Glied in der Bildungskette" ist. Die Landesregierung in NRW teilt uneingeschränkt
diese Auffassung und hat seit 2010 den Haushaltsansatz verdoppelt.
Peter Wenzel bedankte sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und regte regelmäßige Dialogveranstaltungen an.