„Rollatorenfalle“ an der Bushaltestelle Wallstraße auf der Halterner Straße

Die Bushaltestelle Wallstraße auf der Halterner Straße soll für Menschen mit Rollatoren eine Falle darstellen. Der Gehweg bricht an dieser Stelle abrupt ab und bei starkem Regen würde sich die Situation verschärfen. Der Fraktionsvorsitzende der SPD Peter Wenzel sowie sein Stellvertreter Jens Vogel machten sich, alarmiert von einer Nutzerin des ÖPNV, sofort auf den Weg die Situation in Augenschein zu nehmen.

"Sie müssen kommen und sich das ansehen", bat die Sinsenerin Renate Raehse die Fraktionsspitze um Aufmerksamkeit für ihr Anliegen. Frau Raehse ist auf den Bus angewiesen und hat jedes Mal auf ein Neues Sorge sicher in den Bus zu gelangen.
" Auf der anderen Straßenseite, " so Frau Raehse, "ist es auch nicht besser." Nur dort hindern eine hohe Bordsteinkante und vor allem die Autos, die regelmäßig den Bürgersteig direkt an der Bushaltestelle zuparken. "Dann komme ich erst gar nicht vom Bus auf den Bürgersteig", bedauert Frau Raehse, die ganz sicher nicht nur für sich alleine spricht. "Nicht wenige Fahrgäste klagen über diese Situation", weiß sie zu berichten. Viele Fahrgäste würden eigens einen weiten Fußweg wählen, um eine Haltestelle vorher einzusteigen.

"So kann es nicht bleiben", waren sich Peter Wenzel und Jens Vogel einig und wollen nun den stellvertretenden Landrat, Harald Nübel, als Aufsichtsratsmitglied der Vestischen und die Kreistagsabgeordnete Doris Schindler um Unterstützung bitten. "Die Verantwortlichen der Vestischen, " so Wenzel "sollten zu allererst ein Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Nutzer/innen haben." Des Weiteren wird Jens Vogel die kommunalen Verantwortlichen auf den Missstand hinweisen und versicherte Frau Raehse: "wir werden Gehör für ihre Sorgen und Nöte schaffen, damit Sie zukünftig sicher in den Bus gelangen!"