Im Blick der Genossen

Carsten Wach

Mit offenen Augen gehen die Mitglieder der SPD Alt-Marl/Brassert durch ihre Stadtteile. Unterstützt werden sie dabei immer wieder von aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern, die auf kleinere und größere Missstände hinweisen. Gleich an mehreren Punkten in Brassert gab es Anlass zur Beanstandung, weshalb sich der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Carsten Wach mit der Bitte um Unterstützung an Baudezernent Wolfgang Seckler wandte.

Gerade in der jetzigen dunklen Jahreszeit ist ausreichende Beleuchtung das A und O für Sicherheit im Straßenverkehr. Besonders gefährlich ist der Ausfall von Straßenlaternen, wie in diesem Fall an der Kreuzung Bogen/Schacht/Sauerbruchstraße. Auch die Schmierereien an der Mauer am Freizeitpark Brassert sorgen bei Anwohnern und Vorbeifahrenden für Unmut, bieten Auswärtigen nicht gerade den besten Eindruck von Marl. Auf Hinweis von Carsten Wach als stellvertretenden Vorsitzenden des Bauausschusses wurde nun der Zentrale Betriebshof mit der Säuberung beauftragt.

Entlang der Von-Gahlen-Straße, gegenüber dem City-See, kann man die sogenannten „Silberhäuser“ bewundern. Einst galten sie als Vorzeigehäuser, heute stehen sie leer, wurden von den Mietern wegen erheblicher Baumängel verlassen. Was damit passieren wird, soll nun auf Anraten Carsten Wachs eine Anfrage des Baudezernenten bei der Ruhr-Lippe-Wohnungsgesellschaft klären.