Schulen für morgen

Michael Groß MdB

„Wie sich die Marler Schullandschaft entwickeln wird, darf keine willkürliche Entscheidung aus
dem Bauch heraus sein“, so der Marler SPD-Vorsitzende Michael Groß. „Wir Sozialdemokraten
setzen, im Gegensatz zu anderen Marler Parteien, auf intensive Beteiligung der Schulkollegien sowie der Schüler und Eltern.“ Schon in Kürze wird die SPD ihre Gespräche zur Schulpolitik, die bereits mit großem Erfolg vor den Sommerferien begonnen hatten, mit Schulleitungen und Elternvertretern der Sekundarstufen fortsetzen. Ebenso erwarten die Genossen von ihrem schulpolitischen Parteitag Ergebnisse, die für die Marler Schullandschaft wichtig sind.

Der absehbare Rückgang der Schülerzahlen wird ein wichtiger Faktor sein, den es zu beachten gilt. Die aktuellen Anmeldzahlen zeigen klare Prioritäten. Deshalb muss die daraus ablesbare unterschiedliche Akzeptanz für bestimmte Schulformen in weitere Überlegungen einfließen. „Die deutlichen Veränderungen, die sich uns darstellen, werden wir in unsere Schulpolitik angemessen einbeziehen. Gut funktionierende Schulen, die eng zusammen arbeiten und das höchstmögliche Maß an Qualität für ihre Schülerinnen und Schüler anbieten können, müssen
unser erklärtes Ziel sein“, so Michael Groß.