SPD informiert sich vor Ort über geplante Lippe-Deiche

Um sich ein genaues Bild über die Erhöhung und Verstärkung des Lippedeiches zu machen, trafen sich die Mitglieder der SPD Marl am alten Wasserwerksgelände in Sickingmühle. Da an dieser Stelle auch das Landschaftskunstwerk „Wasserstände“ von Hermann Priggen zu sehen ist, gab Museumsleiter Dr. Brosthaus vorab einige Informationen über das Kunstwerk.

Im anschließenden Rundgang durch die Gebäude des Wasserwerkes erläuterte Herr Formanowitz vom Lippeverband anhand von Plänen die Absichten der Behörde. Dieses 85 Millionen Euro schwere Vorhaben würde insgesamt 8 bis 10 Jahren dauern und berührt natürlich auch die Interessen des Chemieparks. Jens Vogel, Vorsitzender Stadtplanungsausschusses, sprach einige kritische Punkte an und Peter Wenzel, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, machte deutlich: „Hier stehen sich die Interessen des Naturschutzes und die der wirtschaftlichen Entwicklung einer Region entgegen. Das bedarf noch einer gründlichen Prüfung.“

Im Anschluss daran führte Klaus Feldmann von der Infracor das interessierte Publikum über das Deichgelände.