LKW-Stellplätze entlang der A43

„Bereits heute fehlen entlang der A43 Stellplätze für LKW“, so der Marler SPD-Stadtverbandsvorsitzende Michael Groß. „Der Ausbau ist aufgrund bestehender Verkehrsprognosen unzweifelhaft erforderlich, obwohl aus Sicht der SPD noch einmal zu prüfen wäre, ob das Verkehrsaufkommen wie prognostiziert ansteigen wird.“

Bei einem Ortstermin hatten sich SPD-Vorstandsmitglied Bettina Hartmann, der Fraktionsvorsitzende Peter Wenzel, der verkehrspolitische Sprecher Josef Heinen und Michael Groß mit dem alternativen Standort, der Parkplatzanlage an der ehemaligen Halde „Brinkfortsheide", beschäftigt. Es sei eine Frage der Wirtschaftlichkeit und Kosteneffizienz, da an der Raststätte „Hohe Mark“ in unmittelbarer Nähe bereits die von LKW-Fahrern benötigte Infrastruktur wie Tankanlage, Restaurant und Sanitäranlagen vorhanden sei. Falls der Standort „Brinkfortsheide“ in Betracht gezogen würde, müsse berücksichtigt werden, dass sich auf beiden Seiten der Autobahn ein erheblicher schützenswerter Baumbestand entwickelt hat. Besonders wichtig sei auch, die Ausgleichsflächen für den Flächenverbrauch einer neuen Raststätte ausschließlich in Marl zu realisieren.

Gegen die bisher angedachte Erweiterung der Raststätte „Hohe Mark" hatten Anwohner, Landwirte und Naturschützer protestiert. Sie befürchten eine Zunahme der Lärmbelästigung und eine Wertminderung ihrer Grundstücke. Bauern sehen sich in ihrer Existenz gefährdet, weil der Ausbau eine Fläche von 18 Hektar in Anspruch nehmen soll. „Es ist zu prüfen, ob die Erweiterung am Standort „Hohe Mark“ bei einer geringeren Wachstumsprognose dementsprechend kleiner ausfallen könnte als bisher vorgesehen“, schlug Michael Groß anschließend vor.