Gefährlicher Einmündungsbereich

„Alle Verkehrsteilnehmer, auch Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderungen, sollen die Schachtstraße sicher überqueren können“, fordern SPD-Stadtratskandidat Carsten Wach und der Ortsvereinsvorsitzende der SPD Alt-Marl/Brassert Michael Groß. Gemeint ist damit der unübersichtliche Einmündungsbereich der Sauerbruchstraße.

Dort behindert schon der kurvige Verlauf der Schachtstraße die freie Sicht, parkende Fahrzeuge kommen erschwerend hinzu. Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer in diesem Bereich zu gewährleisten, soll die Arbeitsgruppe „Unfallverhütung“ eine Lösung erarbeiten.

Für eine kurzfristige Entschärfung der Situation hat der Ortsvereinsvorsitzende bereits eine Idee parat: „Wahrscheinlich wäre vorerst mit einem Verkehrsspiegel geholfen, um den Straßenverkehr an dieser unübersichtlichen Stelle besser überblicken zu können. Ich möchte nicht damit warten, bis uns ein aktueller Anlass zum Handeln zwingt.“ Carsten Wach regte an, den Parkstreifen rechts der Einmündung zu entfernen: „Man hat keinerlei Sicht auf die Straße, wenn dort, wie es momentan gestattet ist, ein Fahrzeug abgestellt wird. Diese Parkzone sollte aus Sicherheitsgründen gesperrt werden.“