Absenkung der Fahrbahn nicht vorgesehen?

„Ist die Absenkung der Fahrbahn unter der Brücke am Bahnhof Marl-Sinsen gestorben?“, fragt sich der SPD Bürgermeisterkandidat Werner Arndt bei einer Ortsbegehung am Bahnhof Sinsen. Auf Wunsch des SPD Stadtverbandsvorsitzenden hat sich Werner Arndt vor Ort umgesehen. Im Bereich des Bahnhofs wird nämlich aktuell die sehr betagte Hauptwasserleitung ausgewechselt. Hierfür musste die Straße gesperrt und vollkommen aufgerissen werden.

„Es war immer im Gespräch“, weiß Wenzel zu berichten, „dass bei einer Straßenbaumaßnahme im Bereich der Unterführung auch möglichst die Fahrbahndecke abgesenkt werden sollte.“ Hierzu Werner Arndt: „Die Hinweisschilder der Brücke weisen nur – nicht mehr zeitgemäße – 3,80 m aus“.

Anwohnerinnen und Anwohner können berichten, dass immer wieder Lastkraftwagen in problematische Situationen geraten und einen großen Umweg über die Gräwenkolkstraße fahren müssen.
Wenzel und Arndt wollen nun von der Bürgermeisterin als Baudezernentin wissen, ob tatsächlich die Absenkung der Fahrbahn, wie unter der Eisenbahnbrücke Halterner Straße bereits vor Jahren geschehen, nicht gleich mit vorgesehen war.
„Es entspricht nicht der ökonomischen Vernunft, “ so Arndt, „wenn zwecks Reparatur der Wasserleitung die Straße aufgerissen und nicht die Chance ergriffen wird, gleich die Absenkung der Fahrbahn zu verfolgen.“