Ein Stadtteil zum Wohlfühlen

Immer im Gespräch: SPD-Bürgermeisterkandidat Werner Arndt und die Hammer Ratsherren Günther Czlapa, Jürgen Baumers und Dieter Herrmann mit Schulleiter Jens Vogel und seiner Stellvertreterin Julia Filipiak von der Wilhelm-Raabe-Schule.

Schule und Sport, Geschäfte, Kultur und Vereinsleben, all dies findet man in großer Auswahl und zudem in bester Qualität in Hamm. Wenn man nur mit offenen Augen und Ohren durch den Stadtteil geht. Diese erste Bilanz zogen SPD-Bürgermeisterkandidat Werner Arndt und der Hammer Ortsvereinsvorsitzende Klaus-Jürgen Baumers aus vielen Besuchen und Gesprächen vor Ort: „Wir sind in der Waldsiedlung, der Silvertsiedlung und dem Zollverein auf einem gutem Weg.“

Grund-, Haupt- und Realschule leisten hervorragende Arbeit. Die Günter-Eckerland-Realschule entwickelt Projekte, die weit über Marl hinaus Anerkennung finden. Auch die Schüler und Lehrer der Wilhelm-Raabe-Schule fühlen sich in Hamm sehr wohl und zu Hause. Die Entwicklung des Sportzentrums an der Realschule schreitet voran. Ein Kunstrasenplatz mit Räumlichkeiten für die Sportvereine und die beabsichtigte Instandsetzung des Lehrschwimmbeckens an der Käthe-Kollwitz-Grundschule schaffen optimale Bedingungen für Spiel und Sport. Die Sportvereine von Sickingmühle bis zur Silvertsiedlung, vom Fußball- bis zum Schwimmverein, leisten hervorragende Arbeit. „Integration ist dort gelebter Alltag“, freut sich Werner Arndt.

Durch die neuen Läden auf dem Silvertsportplatz wird die Einkaufssituation in Hamm nachhaltig weiter verbessert werden. Als kleines Zentrum funktioniert der Marktplatz mit den Geschäften der Hammer Kaufmannschaft gut. Vom Martinsmarkt bis zum Wochenmarkt, hier wird einiges geboten. „Gerade im Bereich des Miteinanderlebens hat Hamm Vorbildfunktion“, so der Bürgermeisterkandidat. „Ich freue mich schon jetzt auf das Kulturfest am kommenden Samstag.“ Rund um das Ernst-Reuter-Haus werden von 14 bis 18 Uhr über 30 Vereine und Institutionen vertreten sein.

Neubaugebiete vom Reiherweg über den Drosselplatz bis zum Rebhuhnweg lassen es gut wohnen in Hamm. Da wird gebaut, dort renoviert, um Altbewährtes zu erhalten. Das Ernst-Reuter-Haus als Stadtteilhaus ist wieder die Anlaufstelle für die Menschen im Stadtteil. Gepflegte Kleingärten am Silvertbach und der Brinkfortsheide laden zur Naherholung ein. Die Menschen in Hamm, im Zollverein und der Silvertsiedlung leben mit und von dem Bergbau. „Wir kämpfen weiter um den Erhalt des Bergwerks Auguste Victoria“, versichern die Ratsherren Günther Czlapa, Dieter Herrmann und Klaus-Jürgen Baumers. „Eine der modernsten Zechen Europas, die zudem wirtschaftlich arbeitet, darf nicht geschlossen werden.“