„Die Burg“ soll zugänglich bleiben

Die Sperrung und Einzäunung der Wege mitten im Naturschutzgebiet „Die Burg“ erregt bei Bürgerinnen und Bürgern Unmut. Vor Ort trafen sich Bürgermeisterkandidat Werner Arndt, SPD-Chef Peter Wenzel und der Fraktionsvorsitzende Michael Groß mit Landrat Jochen Welt und den Zuständigen vom Vestischen Umweltzentrum Kreis Recklinghausen, Karl Malden und Annette Tilbürger-Braun.

Nur noch zwei bis drei Wege stehen zum Silvertbach offen. „Sicherlich sind Maßnahmen zum Schutz von Flora und Fauna sinnvoll“, stellte Werner Arndt klar. „Aber viele Besucher stören sich an den neu eingerichteten Wegsperrungen.“ Insbesondere Anwohner im Nonnenbusch müssen seitdem große Umwege in Kauf nehmen, um in die Burg hinein zu kommen. „Wem nützt ein Naherholungsgebiet, wenn es nicht zugänglich ist“, ergänzte der Bürgermeisterkandidat.

Ob Jogger oder Spaziergänger, ob alleine, mit Kindern oder Hunden, alle kamen in das 143 Hektar große Naturschutzgebiet, um die unberührte Natur zu genießen. Bis vor kurzem, als mehrere Zäune aufgestellt wurden. Sie sollen der Besucherlenkung dienen und nicht als Wegsperrung verstanden werden, erklärte Karl Malden. „Aber die Zäune zerstören das ganze Landschaftsbild“, kritisierte Peter Wenzel. „Jetzt gleicht es hier eher einem Hindernisparcours als einer Naturperle.“ Statt der künstlichen Absperrung schlägt Michael Groß eine andere Maßnahme vor: „Auch durch eine geeignete Bepflanzung kann der Schutz bestimmter Nist- und Brutbereiche sicherlich gewährleistet werden. Damit wären die Zäune überflüssig.“

Einen Teilerfolg haben die Sozialdemokraten in einem ersten Schritt errungen, denn die Verantwortlichen des Kreises wollen nun auf Anregung der SPD eine besonders kritisierte Wegeführung nochmals überprüfen und Alternativen suchen.

In Kürze wird die SPD eine fachlich begleitete naturkundliche Führung durch „die Burg“ anbieten. Denn dort leben einige gefährdete und daher unter Naturschutz stehende Arten. „Wir haben hier von einem Fisch gehört“, so Werner Arndt und Michael Groß, „von dessen Existenz wir noch nichts wussten!“