Hilfe für Schulgebäude gesucht

Eiseskälte macht nicht nur Mensch und Tier zu schaffen. Auch Gebäuden, vor allem dann, wenn sie nicht genutzt werden, können die arktischen Temperaturen erheblichen Schaden zufügen. Die Brasserter SPD und ihr Vorsitzender Michael Groß sorgen sich insbesondere um die ehemalige Hauptschule an der Goethestraße. Seit dem Ende des Schulbetriebs vor 16 Monaten steht das Gebäude, dessen Sachwert auf etwa 1,6 Millionen Euro geschätzt wird, praktisch leer.

Verschiedene Vorschläge zur weiteren Verwendung wurden zwar gesammelt, aber von der Stadtverwaltung bisher weder weiter verfolgt noch umgesetzt. Auch ein finanzkräftiger Investor ist nicht in Sicht. Nun wendet sich Michael Groß mit einem Brief an den Bund der Steuerzahler. Er bittet um Hilfe für das 84 Jahre alte Bauwerk, das auch von stadtgeschichtlicher Bedeutung ist: „Unser Ortsverein will seinen drohenden Verfall verhindern und den Erhalt sichern langfristig. Es wäre schön, wenn uns Fachleute mit ihren Ideen hilfreich zur Seite stehen würden.“

Das Schulgebäude ist voll funktionstüchtig, wurde erst vor wenigen Jahren für 700 000 Euro umgebaut und modernisiert. Es bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die 1600 Quadratmeter große Fläche nebst einem 3000 Quadratmeter großen Grundstück und einer Turnhalle zu nutzen. „Wir bevorzugen die Unterbringung einer kommunalen Einrichtung. Dabei könnte die städtische Wohnungsbaugesellschaft neuma die Schule übernehmen und vermieten“, schlägt der Brasserter SPD-Chef vor.