Zukunftsfähig und sozial gerecht

Der Besuch von SPD-Chef Franz Müntefering in Marl sorgte für ein volles Haus. Zur Veranstaltung „Zukunftsfähig und sozial gerecht“ hatten der SPD-Kreisverband und die IGBCE Recklinghausen eingeladen. Gleich zu Beginn legten SPD-Bundestagskandidat Michael Groß und IGBCE-Bezirksleiter Karlheinz Auerhahn den Schwerpunkt auf das Thema Kohlebergbau. „Wir leben in einer Region, in der wir es gewohnt sind, von der Arbeit unserer Hände zu leben“, so Michael Groß. „Der Erhalt unserer Bergwerke und die Sicherung von Arbeitsplätzen sind grundlegend für die Zukunft unserer Kommunen.“

Auch der Parteichef unterstrich die Bedeutung des Steinkohlebergbaus für Wirtschaft und Beschäftigungspolitik. „Die deutsche Steinkohle hat Perspektiven“, rief er den 170 Gästen zu. „Wir wollen ein klares Bekenntnis zur Steinkohle! Es wäre der Witz der Geschichte, wenn wir dann aus dem Kohlebergbau aussteigen, wenn sich die Weltmarktpreise annähern“. Alle Menschen bräuchten Energie, betonte Müntefering, doch Atomenergie sei keine Alternative: „Das Flugzeug ist gestartet, doch keiner weiß, wo es mit seinem Müll landen soll.“

Die ganz große Stärke unserer Gesellschaft liege im Ehrenamt, sagte SPD-Vorsitzende. Viele der Engagierten würden oft nicht nur ihre Zeit, sondern auch eigenes Geld investieren. Der aktive Einsatz des Einzelnen könne meist mehr erreichen als so manche politische Rede. Einmischen und mitmachen sei gefragt. Alle Generationen müssten sich mischen und miteinander arbeiten. Deutschland profitiere vom Modell der Mitbestimmung, von Gewerkschaften, Personal- und Betriebsräten. Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssten beide Verantwortung übernehmen. Starke Gewerkschaften seien eine Voraussetzung für Demokratie, die neben der sozialen Entwicklung der größte Fortschritt der Menschheit sei.

Gäste und die Podiumsmitglieder Werner Arndt (Bürgermeisterkandidat), Cay Süberkrüb (Landratskandidat) und Jutta Haug (MdEP) lauschten gespannt den Äußerungen über die aktuelle Finanzlage, Rentensicherung, Forschung im Bereich der Medizin und Beschäftigungspolitik. „Wir haben Arbeit in Deutschland. Aber wir haben auch sittenwidrig niedrige Löhne und sittenwidrig hohe Löhne. Für unsere Situation gibt es kein Lehrbuch. Wir müssen den Mut haben, voran zu gehen, auch wenn wir dabei mal einen Fehler riskieren“, appellierte Franz Müntefering.