SPD sieht Marler Geschäftswelt bedroht

Eine massive Gefährdung für die Arbeitsplätze im Marler Einzelhandel befürchtet die SPD-Fraktion, sollte das Einkaufszentrum Recklinghausen Arcaden in der geplanten Größe realisiert werden. In einem Dringlichkeitsantrag fordert der Vorsitzende Michael Groß die Stadtverwaltung auf, gegen das Großvorhaben eine Klage beim Oberverwaltungsgericht in Münster einzureichen.

Knapp 30000 Quadratmeter Verkaufsfläche seien überdimensioniert, ist die SPD-Fraktion überzeugt. Sie ginge zu Lasten kreisangehöriger Städte wie Marl. Es drohe ein erheblicher Kaufkraftverlust für deren Geschäfte. „Gerade erst haben Hertie und Wehmeyer ihre Standorte im Marler Stern stabilisieren können. Darüber sind wir sehr froh. Nun droht aus Recklinghausen eine neue Gefahr für unsere Arbeitsplätze und Einkaufszonen im Stern, in Hüls und Brassert“, gibt Michael Groß zu bedenken. „Vor dem Hintergrund der derzeitigen Konjunkturkrise müssen wir in besonderem Maße dafür sorgen, dass das hier vorhandene Geld auch in Marl bleibt.“ Mit der angestrebten Klage wollen die Sozialdemokraten die absehbaren Folgen, Schließungen und Verlust dringend notwendiger Arbeitsplätze, verhindern.