Mit Schulen im Gespräch

„Immer im Gespräch bleiben“ ist die Devise des SPD-Ortsvereins Marl-Hamm, der sich auch um alle Schulen im Stadtteil kümmert. Diesmal galt der Besuch der Wilhelm-Raabe-Schule. Sonderschulrektor Jens Vogel und seine Stellvertreterin Julia Filipiak berichteten den Hammer Genossen Klaus-Jürgen Baumers, Günther Czlapa, Dieter Herrmann, und dem SPD-Bürgermeisterkandidaten Werner Arndt von der Arbeit an seiner Schule.

Die Wilhelm-Raabe-Schule ist in Marl Teil des Angebots sonderpädagogischer Förderung und vor gut einem Jahr an den Bachackerweg 191 umgezogen. Schulleiter Vogel zeigte den Besuchern die neuen, teils erst vor einem Jahr renovierten Räume, in denen insgesamt 11 Klassen mit je sieben bis 18 Schülern unterrichtet werden. Manche Möbel wurden von anderen Schulen übernommen. So stammen beispielsweise die Versuchstische im Physik- und Chemieraum und die Kücheneinrichtung von der ehemaligen Hauptschule an der Goethestraße.

Förderschüler brauchen eine besondere Betreuung, um Lernen zu lernen und sich emotional und sozial zu entwickeln. Um die entsprechende Förderung zu gewährleisten und die Kompetenzen der Schüler zu stärken sind an der Wilhelm-Raabe-Schule weitere Projekte in Planung: Der Ausbau eines Mehrzweckraumes unter dem Dach oder die Einrichtung eines Antiaggressionsraums mit gedämmten Wänden, Boxsäcken und Schaukeln. Auch das Außengelände soll umgestaltet werden, um mehr Bewegungsmöglichkeiten zu schaffen. So wünscht sich der Schulleiter einen großen Baumstamm für Gleichgewichtsübungen. Die Genossen versprachen, sich darum zu kümmern, damit dieser Wunsch in Kürze erfüllt werden kann.