Wasserrettung und Schwimmausbildung

SPD-Fraktion und ihr Bürgermeisterkandidat Werner Arndt besuchten die Ortsgruppe Marl der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

„Freie Zeit in Sicherheit“ lautet der Leitspruch der 1960 als eingetragener Verein gegründeten Ortsgruppe Marl der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Ihr statteten die SPD-Fraktionsmitglieder im Rahmen der diesjährigen Sommerfraktion „Rettungsdienste“ einen Besuch ab.
Der Vorsitzende Wolfgang Cech, Geschäftsführer Heinz Borgmann, der Technische Einsatzleiter, Thomas Spiecker, und Ausbildungsleiterin Christina Maßmann berichteten über die vielfältigen Aktivitäten der 320 Mitglieder zählenden DLRG Marl. Neben Wasserrettungsdienst und Ausbildung zum Schwimmer oder Rettungsschwimmer gehören auch verschiedene Freizeitaktivitäten und auswärtige Ausbildungsübungen dazu.

Zwischen den Schleusen Dorsten und Flaesheim am Wesel-Datteln-Kanal leiste man „Wasserrettungsdienst nach Können und Vermögen“, erläuterte Wolfgang Cech. Dafür stehen die Motorrettungsboote „WDK-Lippe“ und „Büffel“, das Mehrzweckboot „Müritz“ und der Einsatzbus Wasserrettung bereit. Auf der Südseite des Kanals in Marl-Brassert liegt die eigene Wasserrettungsstation. An warmen Sommertagen kommen viele Familien mit Kindern zum Schwimmen, übersehen aber manchmal die Gefahren der unbeaufsichtigten Wasserstraße. Das gut ausgebildete Rettungsteam sorgt hier für mehr Sicherheit und kann im Notfall schnell Hilfe leisten.

Die Ausbildung zu Schwimmern und Rettungsschwimmern im Hallenbad ist ein weiterer Schwerpunkt der DLRG-Arbeit. Rettungsschwimmer können nicht nur in Notfällen eingreifen, sondern auch Gefahrensituationen vermeiden. Gemeinsame Freizeitaktivitäten und soziale Kommunikation werden im Verein groß geschrieben. Sport fördert einen leistungsfähigen Wasserrettungsdienst, weil er Fertigkeiten und Qualifikationen sicherstellt und ausbaut.

Mit einem Zitat von Theodor Heuss dankte SPD-Bürgermeisterkandidat Werner Arndt den DLRG-Aktiven: „Solange es noch Leute gibt, die freiwillig bereit sind, für andere da zu sein, ist es um diese Welt nicht allzu schlimm bestellt.“