Werkfeuerwehr sorgt für Sicherheit

SPD-Fraktionsmitglieder mit ihren Bürgermeister- und Landrats-Kandidaten Werner Arndt und Cay Süberkrüb beim Besuch der Werkfeuerwehr im Chemiepark Marl.

Seit 70 Jahren ist Marl Chemiestandort. Vor zehn Jahren wurde der von der Infracor GmbH betriebene Chemiepark Marl, eine Ansiedlung von heute30 Unternehmen, begründet. Für die Sicherheit sind auch der Werkschutz und die Werkfeuerwehr verantwortlich. Dr. Klaus-Dieter Juszak, Leiter des Standortmanagements der Infracor, und Brandschutzleiter Hans-Günter Neumann führten die SPD-Fraktionsmitglieder bei ihrem Besuch in Aufgaben und Ausrüstung der Werkfeuerwehr ein.
Die Arbeit der Werkfeuerwehr umfasst die Gefahrenvorsorge und -abwehr bei Bränden, Explosionen und Produktfreisetzungen sowie technische Hilfeleistungen und den Rettungsdienst.

Dank guter Ausbildung der Mitarbeiter und vorbeugender Anlagentechnik, dank Automatisierungen und Computersteuerung habe der Betrieb von Chemiebetrieben in Deutschland einen sehr hohen Sicherheitsstandard erreicht, erläuterte Dr. Juszak. Für den Bedarfsfall sind innerhalb des Chemieparks 7000 Atemschutzmasken, 10000 Feuermelder und 10000 Feuerlöscher verteilt.
Für die speziellen Anforderungen im Chemiebereich sind die 95 bis 100 Mitarbeiter der Werkfeuerwehr durch eine 18-monatige Zusatzausbildung, eine einjährige Einarbeitungszeit und zusätzliche Maßnahmen qualifiziert. Rund um die Uhr stehen 22 Feuerwehrleute und mehr als 15 Großfahrzeuge mit Sondergerätschaften und Speziallöschmitteln in der vorgegebenen Hilfsfrist von fünf Minuten bereit.

„Werkfeuerwehr und städtische Feuerwehr sind keine Konkurrenz“, betonte Leiter Neumann, „sondern üben gemeinsam und unterstützen sich im Rahmen der „nachbarschaftlichen Hilfe“ gegenseitig.“ Im öffentlichen Bereich ist der Rettungsdienst der Werkfeuerwehr etwa 150 Mal pro Jahr im Einsatz. Als Mitglied des Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystems (TUIS) der chemischen Industrie und eine von zehn Notrufzentralen in Deutschland bietet die Werkfeuerwehr Hilfe von telefonischer Beratung bis hin zum Einsatz vor Ort mit Spezialgeräten.

„Technik, Taktik und Ausbildung der Infracor-Werkfeuerwehr sind ausgezeichnet“, zeigte sich SPD-Bürgermeisterkandidat Werner Arndt beeindruckt. „Bei Herrn Neumann wissen wir Brandschutz und Gefahrenabwehr in guten Händen.“