AG 60plus blickt auf kommende Wahlen

2009 finden Kommunal-, Bundestags- und Europawahlen statt. Anlass genug für den Vorsitzenden der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus, Willi Kuprat, Fraktionschef Michael Groß als kompetenten Gesprächspartner zu aktuellen Themen und einer Situationsanalyse einzuladen. „Wir Senioren sind eine wichtige Wählergruppe“, weiß Willi Kuprat, der die regelmäßigen Besuche des Fraktionsvorsitzenden schätzt.

„Unsere nächsten Ziele für Marl und auch bundesweit müssen Siege für unsere Partei sein. Dafür müssen wir gemeinsam arbeiten“, rief Michael Groß seine Genossinnen und Genossen auf. Marl hätte, auch Dank der guten Zusammenarbeit mit Berater Rudolf Pezely, erste Erfolge aufzuweisen: Ein genehmigter Haushalt, der Beginn der Schulsanierungen und kreisweit niedrigste Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen. Weitere Programmpunkte der SPD-Fraktion sind die Westerweiterung, das chinesische Groß- und Außenhandelszentrum und der Erhalt des Kohlebergbaus. Nachdrücklich setzen sich die Marler Genossen bei ihren Parteispitzen für unsere Zeche ein und pflegen seit langem enge Kontakte zur Bergwerksleitung und dem Betriebsrat der AV.
Verständnis zeigte Michael Groß für das derzeitige Stimmungstief. Sorgen um den eigenen Arbeitsplatz und die Sicherung der Rente müssten ernst genommen und mit geeigneten Maßnahmen entkräftet werden. „Viele sind enttäuscht und glauben, dass wir sie vergessen haben. In vielen Punkten haben wir uns erfolgreich durchgesetzt, aber wir haben noch zu wenig getan.“ Der in Deutschland vorhandene Wohlstand müsse besser verteilt werden, forderte der Fraktionschef. Unter anderem sollen Steuerreformen, insbesondere für große Vermögenswerte, für soziale Gerechtigkeit und Zukunftsperspektiven in unserem Land sorgen.