SPD Hüls besucht Problemzonen im Stadtteil

Am vergangenen Dienstag führte die SPD Hüls die erste Ortsbegehung nach den Vorstandswahlen 2008 durch. Begleitet wurden die Hülser Genossen durch den Baudezernenten Wolfgang Seckler und interessierte Bürger.

„Unser Motto für den neuen Vorstand war und ist: Es gibt viel für Hüls zu tun, packen wir es an!. Heute setzen wir für dieses Motto den Grundstein“, freut sich Ortsvereinsvorsitzender Rüdiger Schwärtzke.

Bei dem rund 2-stündigen Rundgang zeigten die Ortsvereinsmitglieder Baudezernenten Seckler besonders die markanten Ecken in Hüls, bei denen dringend Handlungsbedarf besteht. So ist das Grundstück und das Gebäude der ehemaligen „Waldschule“ selbst einer neuen Nutzung zuzuführen. Für eine Reinigung und Säuberung des Grundstücks will sich der Ortsverein in den nächsten Tagen stark machen, notfalls in Eigenregie.

Die neue Hülsumgehung wird nicht so genutzt, wie es die SPD Hüls wünscht: „Wir arbeiten gerade an einem Verkehrskonzept zur Beruhigung der Hülsstraße zwischen Droste-Hülshoff-Straße und Otto-Wels-Straße im Bereich der Fußgängerzone. Dieses werden wir zeitnah vorlegen“, so die SPD Hüls in Richtung Seckler.

Der immer noch beliebte Hülser Park „Gänsebrink“ bereitet vielen Hülsern und der SPD Bauchschmerzen. „Es muss dringend hier mal ausgelichtet und der Rasen geschnitten werden. Auch der kleine Teich müsste sofort gesäubert werden, der stinkt ja zum Himmel“, so einige Stimmen aus der Ortsbegehungstruppe. Die SPD Hüls wird sich auch hier für eine Entrümpelung des „Gänsebrink“ stark machen. Die Hülser Genossen regen dazu auch ein „Gänsebrink“-Fest mit allen Vereinen und Institutionen in Hüls an.

„Was die Alt-Marler im Volkspark können, können wir in Hüls schon lange. Der Gänsebrink muss das werden was er einmal war: ein Naherholungsgebiet“, so einige Hülser Genossen optimistisch. Gespräche zu einer Veranstaltung werden in den nächsten Wochen aufgenommen.

Den Schluss des Rundgangs bildete ein Gang über die Josefstraße zwischen Victoriastraße und Droste-Hülshoff-Straße. „Die Bürgersteige sind in einem äußerst desolaten Zustand und der Baumbestand ist derart dicht, dass kaum Licht auf die Häuser fällt. Hier besteht dringend Handlungsbedarf!“, so der Vorstand der SPD Hüls. Baudezernent Seckler versprach hier Abhilfe schaffen zu wollen.

Nach dem Rundgang waren sich die Genossen einig: In Hüls gibt es viele Hausaufgaben zu machen. „Wir haben heute mit der Abarbeitung begonnen und werden diese konsequent bis zum Schluss durchführen“, so Rüdiger Schwärtzke in einem letzten Statement.