Rüdiger Schwärtzke:

Die SPD Hüls hat mit Erleichterung die Nachricht aufgefasst, dass die geplante Kaufland Ansiedelung in Hüls nun Konturen annimmt. Gerade die SPD Hüls setzt sich seit vielen Jahren aktiv für die Stadtteilentwicklung in Hüls ein. Wir haben uns schon direkt zu Beginn der Diskussion über eine mögliche, größere Einzelhandelsinvestition für die Kauflandgruppe ausgesprochen, da diese das optimalste Konzept für eine Aufwertung unseres Stadtteils vorlegte. In Kaufland sahen und sehen wir einen neuen Kundenmagneten, der die Geschäftelandschaft in Hüls entscheidend aufwertet. Gerade die jetzt bestehenden Einzelhändler in der Hülser Fußgängerzone werden erheblich von Kaufland profitieren. Während der Planungs- und Bauphase wird die SPD Hüls auf die Gestaltung des Baukörpers und des Umfeldes ein wachsames Auge werfen, damit die gemachten Zusagen auch eingehalten werden.

Jedoch muss uns eines klar sein: Die Kaufland Ansiedelung wird nicht alle unsere Probleme in der Hülser Fußgängerzone lösen. Die Leerstände sind weiterhin hoch und viele, namhafte Geschäfte haben bereits der Hülser Fußgängerzone den Rücken gekehrt. Der Verlust des Modehauses Schräder und weiterer Geschäfte ist sehr schmerzhaft, da er nicht ohne weiteres kompensiert werden kann. Die SPD Hüls wird sich weiterhin engagiert dafür einsetzen, dass die jetzt bestehende Geschäftewelt in der Fußgängerzone nicht noch weitere traditionelle Geschäfte verliert. In Zusammenarbeit mit „Hüls zieht an“ streben wir auch über Kaufland hinaus eine fundierte und einladende Geschäftewelt in Hüls an, die nicht nur aus sogenannten „Discountern“ besteht, sondern auch das ein oder andere „Qualitätsgeschäft“ bietet. Unser Anspruch ist eine einladende Einkaufsstraße, mit der sich die Hülser Bürger identifizieren können.

Die CDU Hüls ist herzlich eingeladen, sich an diesem Prozess aktiv mit zu beteiligen.