Neuer Lebensmittelladen in Sicht?

Der traurige Leerstand des ehemaligen Verkaufscenters am Marktplatz in Obersinsen könnte bald ein Ende haben. Nach Kenntnisstand der SPD Sinsen/Lenkerbeck gibt es jetzt einen Investor, der mit einem neuen Konzept für die Nahversorgung in Sinsen einsteigen wird.

„Damit wird dem Wunsch vieler Leute in Sinsen entsprochen, die nach Schließung des alten Verkaufscenters Kritik über Versorgungsschwierigkeiten beim täglichen Bedarf an uns herangetragen haben“, kommentiert der stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Lutz Schindler die neue Lage. Das neue Konzept beinhaltet den Komplett-Abriss des alten Gebäudes am Marktplatz in Sinsen und einen Neubau mit einer zweigeteilten Verkaufsfläche, mit einem Lebensmittelgeschäft und Geschäften für den sonstigen täglichen Bedarf. Das neue Gebäude kann noch eine Aufstockung erfahren durch Wohnungen z.B. für seniorengerechtes Wohnen oder auch für Familien mit Kindern. Letzte Entscheidungen über Details sind allerdings noch nicht getroffen, weiß die SPD zu berichten: „Hier wünschen wir uns ansprechende architektonische Lösungen.“

Baurechtliche Fragen sind noch zu klären. Allerdings, so die Sinsener SPD, der kleine Markt, der sich seit geraumer Zeit erfolgreich jeden Mittwochmorgen am Platz etabliert hat, bleibt in seinem Bestand geschützt. Ebenso müsse der sichere Schulweg von Grundschülern der Johannes- und der Haardschule, die morgens und mittags ihren Weg über den Marktplatz nehmen, gewährleistet bleiben.

„Wenn jetzt alle in Sinsen mit der Stadtverwaltung an einem Strang ziehen,“ so Peter Wenzel, „dann wird aus der Hoffnung Realität und der ersehnte Nahversorger ist tatsächlich greifbar nahe!“