SPD Drewer-Nord will Mieter unterstützen

Zum traditionellen Dämmerschoppen bei Bier, Brause und Bratwurst hatte der SPD Ortsverein Drewer-Nord die Bürger und Bürgerinnen der Michaelssiedlung eingeladen. Das Interesse war wie immer groß: Über 80 Bürger konnte OV-Vorsitzender und Ratsmitglied Werner Arndt im Gemeinschaftsgarten an der Gaußstraße begrüßen.

Neben Werner Arndt standen Jörg Kupitz (Kreistagsmitglied), Sabrina Tyburski (Ratsmitglied) und weitere SPD-Vorstandsmitglieder zum persönlichen Gespräch bereit. Während sich die Kinder auf der Hüpfburg und am Schminkstand vergnügten, machten die Erwachsenen im Laufe des Nachmittags regen Gebrauch vom Gesprächsangebot der SPD.

Seit dem Eigentümerwechsel der Wohnungen von der Viterra zur Deutschen Annington wächst die Unzufriedenheit besonders der langjährigen Mieter, konnten die SPD-Vertreter feststellen. Dabei sind die Gründe für die Verdrossenheit sehr vielfältig: Unter anderem werden der allgemeine Renovierungsstau in den Häusern und der verschlechterte Mieterservice der Wohnungsverwaltung beklagt. Der vom Vorbesitzer Viterra in Aussicht gestellte Bau von dringend benötigten PKW-Stellplätzen in der Siedlung lasse ebenfalls auf sich warten.

Dabei wohnen die meisten Anwohner gerne in der Siedlung, einige schon seit über 40 Jahren. Man schätzt die zentrale und zugleich ruhige Lage, die Nähe zu den Schulen und Kindergärten sowie den grünen Charakter der ehemaligen Werkssiedlung mit ihren Hausgärten.

Gelobt wurde von den SPD-Vertretern die gelungene Gestaltung des Gemeinschaftsgartens Gaußstraße 3/5 und das nachbarschaftliche Engagement an der Gaußstraße. "Mit der Hausverwaltung werden wir umgehend über die vorgetragenen Probleme und Anregungen der Mieter reden" versprach Ortsvereinsvorsitzender Werner Arndt zum Abschluss des Dämmerschoppens.