Alte Schmiede auf gutem Weg

Im Rahmen ihrer diesjährigen Sommeraktionen besuchten Vertreter der Marler SPD die Alte Schmiede e.V. (SaB). Die Solidaritätsgemeinschaft arbeitsloser Bürger e.V. ist seit 1984 im Bereich der Beschäftigungsförderung tätig und damit eine der ältesten Arbeitslosenzentren in NRW. "Heute ist der Verein" so SPD-Fraktionsvorsitzender Michael Groß "aus dem öffentlichen Gesamtbild der Stadt Marl nicht mehr wegzudenken."

Nach einem Rundgang durch die Einrichtung, diskutierte man mit der Betriebsleiterin Sandra Thies über aktuelle Fragen und Probleme der Beschäftigungsförderung. Besonders beeindruckt zeigten sich die SPD-Gäste vom Arbeitsbereich 4 der Einrichtung "Senioren- und Familienbetreuung". Durch die Kombination von Pflegedienst und mobilen sozialen Dienst können alle anfallenden Tätigkeiten im Hinblick auf hauswirtschaftliche Vorsorgung, Betreuungs- und Freizeitangebote sowie Pflegeleitungen nach Pflegeversicherungsgesetz angeboten werden. Für pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren ist dieser Service aus einer Hand ein entscheidender Vorteil. Das Angebot laufe so erfolgreich, ließen sich die Genossen erläutern, dass die Alte Schmiede bereits an Kapazitätsgrenzen gelangt sei.

Nach ihrem Besuch zeigten sich die SPD-Vertreter zufrieden: "Gemeinsam ist es den hauptamtlichen Mitarbeitern und dem ehrenamtlichen Vorstand gelungen" so SPD-Sozialpolitiker Werner Arndt "die Weichen für eine bessere Zukunft der Alten Schmiede zu stellen."