Mit dem Fallschirm auf die Lipper Höhe

Bestes Wetter, gute Laune und prominenter Besuch. Was will man mehr? Die Besucher des SPD-Haldenfestes konnten nicht klagen. Der Ortsverein Brassert lud zusammen mit den Genossen aus Alt-Marl zur traditionellen Feier auf die Lipper Höhe ein. Ehrengast war dieses Mal der SPD-Landesvorsitzende Jochen Dieckmann. –

Stilecht in einer reich geschmückten Kutsche kam Dieckmann am Nachmittag auf der Kuppel der Halde am Rande Brasserts an. Mit dem Steigerlied und Applaus begrüßten ihn die SPD-Mitglieder.

Auch wenn sie hohen Besuch auf der Lipper Höhe bereits gewohnt sind: Ein Ereignis ist es jedes Mal aufs Neue. Das mag vor allem auch an der Bürgernähe liegen, die Jochen Dieckmann demonstrierte. Statt lange Reden zu schwingen, suchte er direkt das Gespräch mit der Basis seiner Partei. Und die war ihm dankbar, diskutierte fleißig mit dem Sozialdemokraten.

"Ich habe mich vor einigen Jahren beruflich mit dem Thema Halden im Ruhrgebiet auseinander gesetzt. Seit dem habe ich großen Respekt davor", sagt Dieckmann. Dass aus den Resten des Bergbaus ein solches Stück Natur gemacht worden sei, fasziniere ihn immer wieder. "Das ist ein gutes und wichtiges Erbe für die Region."

Solche Aussagen dürften den Alt-Marler SPD-Vorsitzenden Michael Groß glücklich stimmen. Vor Dieckmanns Ankunft hatte er noch darauf gehofft, das Thema Bergbau und Chemie anschneiden zu können. "Uns ist es wichtig, Jochen Dieckmann ins rote Ruhrgebiet zu holen. Wir wollen ihm zeigen, wie wichtig diese Industrie für die Region ist", sagt Groß.

Dieckmann war zum ersten Mal in Marl. Er kam auf Bitten der Landtagsabgeordneten Margret Gottschlich zum Haldenfest. Der prominente Besuch war jedoch nicht das einzige Ereignis auf der Lipper Höhe.

Bastelecke und Hüpfburg

Für die Jüngsten warteten eine Bastelecke und eine Hüpfburg. Zauberer Enrico hatte ein lockeres Unterhaltungsprogramm parat und zur Begleitung spielte der 1. Musikcorps Marl-Hüls.

Ein Höhepunkt war zudem der Absprung der Fallschirmspringer. Aus 1500 Metern Höhe ließen sich vier Männer Richtung Brassert fallen. Auch wenn die Windverhältnisse nicht ganz optimal gewesen sind, kamen sie sicher auf der Wiese neben dem Festplatz an und boten den Zuschauern somit auch ein Stück kurzweilige Unterhaltung.

Die Parteimitglieder hatten wieder für ausreichend Verpflegung in Form von Würstchen, Koteletts und selbst gebackenem Kuchen gesorgt. "Lecker", so der allgemeine Tenor.