Unhaltbare öffentliche Kritk

Zu den öffentliche Äußerungen von Terre-des-Femmes durch Frau Ulla Fries-Langer unter dem Tenor „Politikerinnen bringen Frauen gegen sich auf“ vom 07.03.2006 nehmen die verantwortlichen Frauen der AsF in einem offenen Brief Stellung:

„Sehr geehrte Frau Fries Langer,

Ihre öffentlich geäußerte Kritik an der Abwesenheit weiterer Ratsfrauen neben Frau Scheffler, die Sie eingeladen hatten, bei der Eröffnung der Ausstellung „Prostitution und Frauenhandel im Zeitalter der Globalisierung“ haben wir zur Kenntnis genommen. Sie macht es für uns Frauen der SPD-Ratsfraktion erforderlich, dass wir Ihnen ebenso öffentlich antworten:

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass es trotz aller unbestrittenen Wichtigkeit der Frauenkulturtage und der Eröffnung der von Ihnen mitorganisierten Ausstellung, zu welcher wir übrigens, wie Sie ausgeführt haben, nicht eingeladen waren, auch noch andere ebenfalls wichtige Dinge zu erledigen gibt. So nahmen vier von uns sieben Frauen zeitgleich mit der Ausstellungseröffnung an der Sitzung des Schul, Bildungs- und Kulturausschusses teil, welche von 15.00 Uhr bis 18.30 Uhr dauerte und welcher eine 90-minütige Fraktionssitzung vorangegangen war. Zwei Frauen gingen ihrer beruflichen Tätigkeit nach, und eine von uns war krank. Die Ausstellung „Prostitution und Frauenhandel im Zeitalter der Globalisierung“ werden wir uns, soweit sie uns interessiert, was Sie aber annehmen dürfen, selbstverständlich in den nächsten Tagen noch ansehen bzw. haben das inzwischen bereits getan.

Sehr geehrte Frau Fries-Langer, wir sind gerne bereit, Ihr Engagement und das von Terre-des-Femmes in dem Bemühen, gegen Frauen gerichtete Missstände und Ungerechtigkeiten auf dieser Welt anzuprangern, auch öffentlich zu würdigen und anzuerkennen, doch gestehen Sie uns bitte zu, dass wir die angebotenen Programmpunkte der Frauenkulturtage, an deren Vorbereitung und Durchführung im Übrigen auch wir nicht unerheblich beteiligt sind, so wahrnehmen, wie es unser jeweiliger Terminplan erlaubt.

Mit freundlichen Grüßen

Marianne ExnerGabi Hawig
Ingrid HeinenAnnette Langmann
Marianne PfeifferMargot Schübbe
Doris Schwanitz“