Einstimmige Unterstützung für die Bundestagskandidatur von Waltraud Lehn

Waltraud Lehn

„Ohne wenn und aber haben wir unsere Waltraud Lehn zur Kandidatur aufgefordert“, betont Michael Groß die große Einmütigkeit in Marl. Aktuell hat sich der Vorstand des SPD – Stadtverbandes Marl von den Jusos bis hin zur AG 60plus einstimmig für eine erneute Kandidatur der Bundestagsabgeordneten Waltraud Lehn für den Wahlkreis 123/ Recklinghausen II bei der Bundestagswahl im September ausgesprochen.

„Für Waltraud Lehn“, so der SPD-Stadtverbandsvorsitzende, „stehen die Interessen der Menschen in unserer Region immer im Vordergrund. Vor allem ihr unnachgiebiger Einsatz für die Steinkohle, die Chemie und die Energiewirtschaft im Ruhrgebiet trägt dazu bei, dass die Substanz des Wirtschaftsstandortes Marl gestärkt wird.“

„Waltraud Lehn ist nicht nur eine verlässliche Ansprechpartnerin für die ansässigen Unternehmen, Verbände und Vereine“, stellt Groß ihre Stärken heraus, „sondern vor allem eine Politikerin, die auch mal gegen den Berliner Strom schwimmt, wenn es den Menschen in Marl und Umgebung nutzt.“ Auch wenn Waltraud Lehn die Belange des Ruhrgebiets auf den Brettern der großen Politik durchsetzen muss, so sei es vor allem das Engagement für den einzelnen Bürger, welches ihr in ihrem Wahlkreis hohe Anerkennung bringt. „Von vielen Marlerinnen und Marlern höre ich immer wieder, “ weiß Groß zu berichten, „dass Waltraud Lehn immer ein offenes Ohr für die kleinen und die großen Probleme der Bürgerinnen und Bürger hat und versucht zu helfen wo sie kann.“

„Waltraud verkörpert die Mentalität der Menschen im Ruhrgebiet, sie ist gradlinig und offen,“ hebt Groß hervor „und obwohl Waltraud Lehn viel Zeit in der Hauptstadt verbringen muss, hat sie in den letzten Jahren immer gezeigt: Sie ist eine von uns!“

In Berlin gilt Waltraud Lehn als eine der profiliertesten Sozialpolitikerinnen, die zu ihren Überzeugungen steht. Deshalb gilt sie auch als jemand, der innerhalb der Partei quer-denkt, jedoch niemandem in den Rücken fällt, so der SPD Stadtverbandsvorsitzende.

„Der Vorstand des SPD-Stadtverbandes Marl ist sich sicher,“ betont Groß, „dass Waltraud Lehn die Interessen der Bürgerinnen und Bürger aus dem nördlichen Ruhrgebiet auch weiterhin mit dem von ihr bekannten Engagement vertreten wird und ihre Stellung als erfahrene und kompetente Abgeordnete in der SPD-Bundestagsfraktion weiterhin zum Wohle der Region einflussreich nutzen wird.“