Marler Juso-Vorstand empört über antidemokratische Entgleisungen bei Merkel-Besuch in Recklinghausen

Mit tiefer Bestürzung und Fassungslosigkeit haben die Marler Jusos die Stellungnahme der Jungen Union aufgenommen und weisen die Vorwürfe der dieser zugleich aufs Schärfste zurück.
„Es ist eine bodenlose Frechheit der jungen, schwarzen Garde der CDU, dass die beim Merkel-Besuch anwesenden SPD-Anhänger aufs übelste diffamiert werden. Das angeführte Zitat „Deutschland verrecke!“ ist zu keinem Zeitpunkt aus Reihen der Genossen propagiert worden. Das ist ein freche Lüge der Jungen Union!“, so das Marler Sprechergremiumsmitglied und Mitglied des Juso-Unterbezirksvorstandes Christina Sonnenfeld, die auf der Veranstaltung anwesend war.

Sonnenfeld berichtet weiter, dass von CDU-Anhängern in Richtung Jungsozialisten gerufen wurde: „Euch scheiß Kommunisten hat man wohl vergessen zu vergasen!“. Nach diesem Ausruf habe sich blankes Entsetzen unter den SPD-Anhängern breit gemacht. Selbst danach hat es weitere verbale, aber auch körperliche Attacken der CDU-Anhänger gegeben. Die anwesende Polizei kann dies hierbei bezeugen.

„Die SPD war und ist die Partei, die sich stets für die demokratischen Grundwerte stark gemacht hat. Gerade vor dem Hintergrund, dass zahlreiche Genossinnen und Genossen in diesem Kampf ihr Leben haben lassen müssen, ist eine derartige Äußerung eine ungeheure Frechheit!“, so Sonnenfeld weiter.
Die Marler Jusos sind stark überrascht, dass es bei den CDU-Anhängern im Kreis wohl stark rechte Tendenzen gebe. Das haben die Äußerungen auf dem Altstadtmarkt in Recklinghausen bewiesen. Solche antidemokratischen Vorgänge in einer demokratischen Partei, lassen diese stark fragwürdig erscheinen. Die Marler Jusos fordern, dass die verantwortliche CDU-Führung Konsequenzen zieht und braunen Dreck aus der Partei ausmerzt.
„Die Jusos in Marl finden es schon erstaunlich, dass anscheinend die Nerven in der JU und CDU kurz vor der Landtagswahl blank liegen. Aber bei so einem katastrophalen Spitzenkandidaten hätten wir auch schon Muffensausen bekommen. Nur verwerflich, dass man sich dabei schon rechter Ressentiments bedienen muss!“, ergänzt der Marler Juso-Pressesprecher Marcel Jedl in einem abschließenden Statement.