Sicherheitsstütze und Warnbaken sorgen für Verkehrsprobleme

In einem Schreiben an die Deutsche Bahn in Münster macht der Ortsverein Sinsen-Lenkerbeck erneut auf die problematische Situation an der Bahnüberführung aufmerksam. In dem Brief heißt es, dass im August des vergangenen Jahres darauf aufmerksam gemacht wurde, dass die Bahnüberführung am Bahnhof Sinsen, die aus mehreren Brücken gebildet wird, an zwei Stellen große Risse aufweist. Betroffen ist, wie einem Foto zu entnehmen ist, das nördliche Widerlager der östlichsten Brücke, die eine Stahlbrücke ist.

Als Sofortmaßnahme hatte die Bahn eine Stütze angebracht. Gleichzeitig wurden der verengte Fußweg sowie die Straße mit Signalbaken gesichert.

Die Vertreter des Ortsvereins, insbesondere Peter Wenzel, machen erneut auf die dort immer wieder entstehenden schwierige Verkehrssituationen aufmerksam, weil die ohnehin schmale Unterführung weiter verengt worden ist.

Im Oktober wurde von Bahnvertretern eine Reparatur für das erste Quartal des Jahres 2005 angekündigt. Bisher ist, wie man sieht, diese Zusage nicht eingehalten worden. Zwischen Schadensmeldung durch den SPD Ortsverein und dem heutigen Zeitpunkt sind mittlerweile 9 Monate vergangen.

"Wir bitten nun dringend darum, dass im Interesse der Sicherheit der Bahnkunden sowie der Nutzer/innen der Bahnhofsstraße sowie des Fußweges baldmöglichst die Reparaturarbeiten in Angriff genommen werden," appeliert der Ortsverein an die Bahngesellschaft.