SPD besorgt über die Schließung der Wehmeyer-Filiale in Marl

In einem Schreiben an die Wehmeyer-Zentrale in Aachen gibt die SPD ihrer großen Sorge darüber Ausdruck, dass die Filiale Wehmeyer Cityhaus offensichtlich nur noch bis April 2006 im Einkaufszentrum Marl bestehen bleiben soll. Seit Anfang 1999 ist Wehmeyer 100%ige Karstadt-Tochter und somit im Hinblick auf die öffentlich gewordenen Finanzprobleme des Konzernsauch mit betroffen.

Nach den der SPD vorliegenden Informationen soll es nun eine Konzernentscheidung im Kontext zur Konzernschwester „Warenhaus Karstadt“ geben, die Filiale in Marl zu schließen, da am gleichen Standort eine teilweise identische Produktpalette Bekleidung vorhanden ist. Diese Konzernentscheidung soll im Zusammenhang mit dem Auslaufen des Pachtvertrages nun eine Produktbereinigung und somit stärkere Konkurrenzfähigkeit zugunsten des Warenhauses Karstadt erzeugen.

Für das Einkaufszentrum und für die Marler Bürgerinnen und Bürger wäre der Verlust der Filiale einschneidend. Wehmeyer ist über die vielen Jahre ein fester Bestandteil des Marler Einkaufszentrums geworden und gerade durch das an den Bedarf der Marler Kundinnen und Kunden orientierte Produktangebot nicht mehr wegzudenken.

In dem Schreiben wird um Auskunft gebeten, welche konkreten Entscheidungen im Hinblick auf den Standort Marl getroffen wurden und welche Möglichkeiten gesehen werden, ein weiteres Engagement in Marl mit Unterstützung durch die SPD möglich zu machen.