CDU/CSU: Zuschüsse für die Kohle komplett streichen

„Ein Katastrophe nicht nur für die Beschäftigungssituation in Marl“, kommentiert der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Groß die Nachrichten aus Berlin, „sollten sich CDU und CSU langfristig durchsetzen, werden wir hier viele Arbeitsplätze verlieren.“ Nach Informationen der heimischen Bundestagsabgeordneten Waltraud Lehn, hat in der Bereinigungssitzung im Haushaltsausschuss des Bundestages, in der abschließend über den Haushalt des kommenden Jahres beraten wird, die Union den Antrag gestellt, die Zuschüsse für die deutsche Steinkohle komplett und ersatzlos zu streichen.

„Nachdem sich Anfang des Jahres schon der stellvertretende NRW CDU-Vorsitzende Jürgen Rüttgers dafür ausgesprochen hat, fünf Milliarden Euro aus Kohle-Subventionen für Sonderprogramme abzuzweigen“, so Groß, „ist nun einmal mehr zu erkennen, dass wir in Marl in der CDU keinen einflussreichen Unterstützer haben, wenn es um unsere Industriearbeitsplätze geht.“

„Allzu oft wird die Realität einfach ignoriert“, ärgert sich Groß, „denn wenn alle staatlichen Hilfen so gekürzt würden wie die für die Steinkohle, wären sicher viele Milliarden Euro mehr in den öffentlichen Kassen!“

„Ich appelliere an die CDU in Marl“, so Groß, „sich für Marl und den Bergbau in ihrer Bundespartei einzusetzen!“