Absicherung der qualifizierten Kinder- und Jugendarbeit notwendig

Die SPD will die vielfältige und fachlich qualifizierte Kinder- und Jugendarbeit in Marl für das Jahr 2004 absichern. Deshalb beantragt die Fraktion, die ausfallenden Landesjugendplanmittel in Höhe von ca. 70 000 € zu kompensieren und den Arbeitsfeldern bzw. Trägern zur Verfügung zu stellen und auszuzahlen.

Die in Marl geleistete Kinder- und Jugendarbeit stellt nach Einschätzung der SPD in Umfang und Qualität eine erforderliche Grundversorgung der Kinder und Jugendlichen in Marl sicher. Weitere Abstriche würden eindeutig zu Lasten der Kinder in Marl gehen und höhere Folgekosten erzeugen, weil aufwendigere Hilfen erforderlich werden.

Den Anbietern ist es nach Einschätzung der Sozialdemokraten im laufenden Geschäftsjahr nach Abschluss der Arbeits- und Wirtschaftsplanung nicht möglich, die ausfallenden Mittel zu kompensieren, ohne dass massive Einschnitte in die Angebote erforderlich wären. Hinzu kommt, dass den Trägern für einen möglicherweise eintretenden Leistungsabbau ausreichend Zeit eingeräumt werden muss, interne Personalentwicklungsprozesse oder einen Personalabbau einzuleiten.

Die Träger sind an dieser Stelle in keiner anderen Situation als die Stadt Marl. Hier müssen sich die Politik und die Verwaltung als verlässlicher Partner der Träger und Mitarbeiter/innen erweisen, zumal die Stadt Marl gesetzlich auch verpflichtet ist, Kinder- und Jugendarbeit zu finanzieren.