Neue Wege in der Sportförderung

Der Breiten- und Leistungssport in Marl wird, aller voreiligen Hiobsbotschaften zum Trotz, durch das Land in erheblichem Umfang weiter gefördert. Insgesamt werden 50 Mio. für den Sportstättenbau und 7 Mio. für die Übungsleiter im Landeshaushalt Nordrhein-Westfalen eingesetzt.

Auf Drängen der SPD-Fraktion im Landtag hat die Koalition beschlossen, dass neben der neuen Sportpauschale zum Ausbau und zur Sanierung von Sportstätten auch eine Zuweisung an die Gemeinden zur Förderung der Übungsarbeit in den Sportvereinen im kommenden Landeshaushalt verankert wird.

„Damit können wir über den Erhalt unserer Sportstätten bzw. Sportanlagen der Vereine freier entscheiden. Das ist ein gutes Zeichen für unsere kommunale Selbstverantwortung,“ so Rüdiger Schwärtzke, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Zur Übungsleiterpauschale erklärt Rüdiger Schwärtzke: „Entsprechend dieses Beschlusses werden 36.000 EURO nach dem jetzt vorliegenden Rechenmodell zur Förderung der Übungsarbeit nach Marl fließen. Damit bekommen wir die notwendige Unterstützung bei der ehrenamtlichen Arbeit im Sport insbesondere für Kinder und die Jugendlichen in unserer Stadt.“

„Unser Ziel muss es allerdings sein, die uns über das Gemeindefinanzierungsgesetz vom Land zur Verfügung gestellten Mittel auch tatsächlich für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und für den Erhalt unserer Sportstätten zu verwenden und nicht für andere ‚Haushaltslöcher’ auszugeben,“ mahnt SPD-Fraktionsvorsitzender Jens Vogel bei Kämmerer Joachim Hasselmann und Bürgermeisterin Uta Heinrich an. „Die SPD-Fraktion wird bei den Haushaltsberatungen darauf achten“.