Herrn Mehdorn flattert Protest ins Haus

Protestkarten an Bahnfahrer (Melanie Fink, 2. v.l.) verteilten gestern Marianne Exner, Lutz Schindler und Jens Vogel.

Das "letzte Hemd" für Bundeskanzler Schröder stand nicht Pate für die Postkartenaktion der SPD Marl.

Der Effekt könnte allerdings der gleiche sein. Mit einer Postkartenaktion an Bahnchef Hartmut Mehdorn protestiert die SPD gegen die behinderten- und familienfeindliche Situation an den Bahnhöfen Marl-Sinsen und Marl-Mitte. Gestern wurden auf dem Bahnhof Sinsen die ersten Karten an Bahnfahrer verteilt. "Ein Topf Farbe reicht eben nicht", so die Kritik vom Stadtverbandsvorsitzenden Michael Groß. Bewusst wird die Aktion "Die Bahn AG hat Marl vergessen" betitelt. Mit einem Kinderwagen oder einem Fahrrad sei der Bahnhofsaufgang lebensgefährlich, so Peter Wenzel (OV Sinsen-Lenkerbeck). Um die Mängelliste zu komplettieren: der Geldwechsler funktioniert nicht, der Abstempelautomat für Fahrkarten stempelt die falsche Uhrzeit, während des halbstündigen Pressetermins kamen zwei Züge mit Verspätung und eine entsprechende Durchsage blieb aus.

Für den Anfang wurden 500 Karten gedruckt. Die Karten liegen im Bürgerbüro und SPD-Fraktionsbüro aus. ist