Tempelmann–Diskussion muss zu Ende gebracht werden

In einer Internet-Konferenz hat sich die SPD-Fraktion eindeutig in Sachen Entertainment-Center/Tempelmann aufgestellt:

Der Marler Stern macht große Fortschritte, um sich als attraktives zugkräftiges Einkaufszentrum zu entwickeln. Mit dem Abriss des Gebäudes Hein de Groot ist in diesem Jahr zu rechnen. Ersetzt wird es durch ein modernes Familien-Kaufhaus. Die Bauarbeiten für den Zentralen Omnibusbahnhof beginnen in diesem Jahr.

Große Unsicherheit besteht beim seit langem geplanten Entertainment-Center. Der Traum vom Tempelmann-Kino ist geplatzt. Die Disko auf 1000 Quadratmeter Fläche bleibt fraglich mit Blick auf den erforderlichen Lärmschutz für die Menschen in der Mitte. Die Fraktion fordert endlich klare Aussagen: „Lieber ein Ende mit Schrecken als noch mehr Planspiele auf dem Papier. Alle müssen die Augen vor den Tatsachen öffnen“, fordert der stellv. Fraktionsvorsitzende Lothar Zimmermann.

Mit Blick auf die Stadtplanung brauchen wir in der City einen „Magneten“, der die Menschen gerne in die Mitte kommen lässt. Deshalb muss nun die Planungszeit bis September 2004 genutzt werden, andere Investoren zu gewinnen. Ziel muss es sein, im Herbst 2004 endgültig bauen zu können. Die SPD-Fraktion favorisiert Einrichtungen, die auch während der Einkaufszeiten für die Besucher attraktive Angebote machen.

Gefordert ist wieder einmal die DSK als Träger der Baumaßnahme Stadtmitte. Die SPD erwartet von den neuen Leuten mehr Initiative und endlich Erfolg. Klar ist für den Vorsitzenden des Wirtschaftsförderungs-Ausschusses Jens Vogel: „Marls Wirtschaftsförderung mit dem engagierten Dr. Manfred Gehrke wird ihren Teil dazu beitragen.“