SPD-Fraktion fordert Ausbau der Ordnungspartnerschaft in Marl

Als sehr positiv bewertet die Marler SPD-Fraktion die bestehende Partnerschaft zwischen dem Ordnungsamt und der örtlichen Polizei. Die Bürger und Bürgerinnen begrüßen es, wenn durch sichtbare Präsenz im Stadtbild dem Wunsch nach Sicherheit Rechnung getragen wird. Gleichzeitig sind die Polizisten vor Ort und der Außendienst des Ordnungsamtes ein guter Stadt-Service für viele kleine Probleme.

Deshalb fordert SPD-Fraktionsvorsitzender Jens Vogel: „In jedem Stadtbezirk muss es feste Ansprechpartner geben. Wir müssen die jetzige Ordnungspartnerschaft erweitern und schlagen mehrere Maßnahmen vor:

1. In Gesprächen mit der Deutschen Steinkohle DSK soll erreicht werden, dass weitere vier bis sechs Mitarbeiter aus dem Bergbau für Maßnahmen des Ordnungsamtes umgeschult werden und in der Stadtverwaltung einen neuen Arbeitsplatz finden.

2. Mit der Übernahme von Auszubildenden der Stadtverwaltung kann erfahrenes Personal für den Dienst des Ordnungsamtes in den Stadtbezirken freigesetzt werden.

3. Mit einer so ausgebildeten Ordnungspartnerschaft wird das Zusammenleben in den Stadtteilen unterstützt. Gewinner sind die Menschen, aber auch die großen Wohnungsbaugesellschaften. Mit diesen muss über eine (Kosten)Beteiligung gesprochen werden. Gleichzeitig kann das weitere Vorgehen mit der Vestischen und den Verantwortlichen des Marler Sterns abgestimmt werden. Ziel ist ein überzeugendes Gesamtkonzept für die Stadt.

In einem Ratsantrag wird die SPD diese Vorschläge im Juni unterbreiten.“