SPD fordert Jens Vogel zur Kandidatur auf

Der SPD-Stadtverband hat den Fraktionsvorsitzenden Jens Vogel aufgefordert, für das Amt des Bürgermeisters 2004 zu kandidieren.
Vogel werde sich in den nächsten Wochen in den Ortsvereinen vorstellen, die Entscheidung soll auf einer Delegierten-Versammlung im Juli fallen.

Damit wolle die SPD von vorn herein alle Spekulationen beenden, ob man nicht auch die derzeitige Amtsinhaberin Uta Heinrich (die sich inzwischen mit der CDU überworfen hat) unterstützen könnte. Auf diese Weise sei ausgeschlossen, so die der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Michael Groß, dass man sich am Ende ähnlichen Problemen gegenüber sähe wie die CDU.

Uta Heinrich ist inzwischen Mitglied der (SPD-nahen) Awo geworden, was von Beobachtern bereits als Vorbereitung einer eigenen Bürgermeister-Kandidatur gesehen wird (die CDU hatte bereits angekündigt, sie nicht mehr unterstützen zu wollen). Mit dem Schritt löse sie sich von der Basis CDU und gehe mehr in Richtung politische Unabhängigkeit.

Die Kandidatin/der Kandidat der CDU soll erst im Januar 2004 bekannt gegeben werden. Gleichwohl werde man ihr/ihm schon im Laufe dieses Jahres eine Plattform geben, sich zu profilieren, kündigte der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Hubert Schulte-Kemper an. Beobachter gehen davon aus, dass damit Anneliese Scheffler gemeint ist, die in Kürze ihr neues Amt als stellvertretende Bürgermeisterin antreten wird.

WAZ 21.01.2003