Bildung ist mehr als nur Schule

Mit zwei Goethe-Zitaten begann und beendete Schul-Ministerin Ute Schäfer gestern Morgen ihre Rede beim Neujahrsempfang der SPD. Goethe werden Grundschulkinder zwar wahrscheinlich künftig auch noch nicht lernen, aber nach den Vorstellungen der neuen Ministerin wird sich in absehbarer Zeit an der Grundschule einiges ändern.

Vor weit mehr als 500 Zuhörern sprach die 48-jährige, ehemalige Lehrerin über die gemeinsame Zukunft von "Bildung und Erziehung" – ein Thema, das der Marler SPD seit längerem sehr auf den Nägeln brennt. "Bildung ist mehr als Schule und Schule mehr als Unterricht", so Schäfer. Neben der Sprachförderung von Kindergarten-Kindern – fünf Mio Euro will das Land dafür in diesem Jahr ausgeben – liegt das Augenmerk auf der offenen Ganztagsgrundschule. Dafür sollen aber nicht nur Lehrer eingesetzte werden, sondern in Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe auch Sozialpädagogen oder zum Beispiel Musikpädogen wie auch ganz schulfremde Berufe. Bis zum Jahr 2004, so erläuterte Schäfer, sollen die Schulkindergärten abgeschafft und statt dessen alle Kinder eingeschult werden. Die ersten zwei Schuljahre sollten dann flexibel gestaltet werden, die die Kinder je nach Fähigkeiten in ein bis drei Jahren durchlaufen können.

Schüler gestalten Rahmenprogramm

Passend zu den Schulthemen hatte die SPD das Rahmenprogramm ausgewählt: Neben dem Chor der Wily-Brand-Gesamtschule traten die Kinder des MIP-Projektes der Martin-Luther-King-Schule und der Tanz AG des AlbertSchweitzer-Gymnasiums auf.

Auch der neue SPD-Vorsitzende Michael Groß war in seiner Begrüßung auf Pisa-Studie und Ganztagsschule eingegangen. "Wir sollten in Marl alle gemeinsam überlegen, wie wir Kindern eine Zukunft geben können. Ganztagsschule und Betreuungsplätze für Kinder sind keine Almosen, sondern die Menschen haben ein Recht darauf", so Groß. Die gerechte Verteilung von Vermögen und Chancen köne man als Ethik, Moral, christliche Werte oder auch sozialdemokratische Wurzeln bezeichnen.

Er wies die Anwesenden übrigens auf die Unterschriftenlisten gegen einen Irak-Krieg hin, die die SPD ausgelegt hatte. -ks

Marler Zeitung – 19. 01. 2003