Florian Pronold: Warum ein Schwarzbuch Stoiber?

Stoppt Stoiber

Wenn die Bibel eines Tages in eine moderne textliche Fassung gebracht wird, müsste ‚Pontius Pilatus‘ durch ‚Edmund Stoiber‘ ersetzt werden. Niemand schafft es so gut, wie der bayerische Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union, seine Finger überall im Dreck stecken zu haben und gleichzeitig seine Hände so in Unschuld zu waschen!

Stoiber ist ein Weltmeister darin, Schuld oder Verantwortung zu vertuschen oder auf andere abzuwälzen. Er schafft es immer wieder, sich als Saubermann mit weißer Weste darzustellen. LWS-Skandal? Deutscher Orden? Schreiber-Affäre? Stoiber tat immer so, als hätte er nichts damit zu tun. Pontius Pilatus war im Vergleich zu Stoiber ein Waisenknabe.

Entgegen dem öffentlichen Bild: Stoibers weiße Weste hat viele dunkle Flecken bekommen. Er ist tief in einige der größten Skandale der Bayerischen Geschichte verwickelt. Bei vielen Affären und Skandalen hat er eine entscheidende und unrühmliche Rolle gespielt. Seit den Tagen von Strauß und Streibls hat sich wenig in Bayern geändert. Unter CSU-Ministerpräsident Stoiber setzten sich Filz, Vetternwirtschaft und Ämterpatronage fort. Zweifellos wirft aktuell der Schreiber-Skandal ein bezeichnendes Schlaglicht auf die Verflechtung von CSU und Staatsinteressen sowie auf daraus resultierende illegale Praktiken.

Mit diesem Online-Schwarzbuch wollen wir bayerischen Jusos einen kurzen Überblick über das "Wirken" des Unions-Kandidaten geben. Wir wollen in der Tradition früherer Schwarzbücher auch im Internet die Möglichkeit nutzen, Informationen über die "dunkle Seite der Macht" anzubieten. Wir wollen Stoibers Versuch vereiteln, sich als Saubermann darzustellen. Wir wollen verhindern, dass sich das System Stoiber auf ganz Deutschland ausbreiten kann.

Bilden Sie sich selbst ein Urteil!

Ihr Florian Pronold
Juso-Landesvorsitzender von Bayern
SPD-Bundestagskandidat