Vorschläge der Hartz-Kommission finden positive Aufnahme bei der Marler SPD

Hartz-Kommission

Auf ein großes positives Echo stießen die Vorschläge der Hartz-Kommisssion bei der Sitzung des SPD-Stadtverbandsvorstandes am heutigen Dienstag (09.07.2002). "Was vom Konzept bisher bekannt wurde, wird die festgefahrene Situation auf dem Arbeitsmarkt beleben und zu mehr Beschäftigung führen". So fassen die beiden stellvertretenden Stadtverbandsvorsitzenden Doris Schindler und Jens Vogel die Meinungen der Vorstandsmitglieder zur Hartz-Kommission zusammen.

Mit den Vorschlägen der Hartz-Kommission sollen:

· Die Arbeitslosenzahlen in drei Jahren halbiert werden. Dies bedeutet für Marl mindestens 2500 Beschäftigungsverhältnisse mehr.
· Die Arbeitsvermittlung wird beschleunigt.
· Die Ausgaben für Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe sinken. Durch mehr Jobs sinkt die Belastung der Sozialhilfe auch für Marl.
· Schnellere Jobvermittlung, gezielte Förderung der Selbstständigkeit und vermehrter Einsatz von tariflich gesicherter Leiharbeit sind wesentliche Anreize des Programms für mehr Beschäftigung.

Der Stadtverbandsvorstand war sich darin einig, dass Bundeskanzler Gerhard Schröder die Vorschläge bewerten und schnell umsetzen soll. Die positiven Wirkungen auf den Marler Arbeits- und Beschäftigungsmarkt brauchen wir dringend, um unsere Stadt zukunftsfähig zu machen.