Gespräch mit Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold im Düsseldorfer Landtag

"Wir haben ein großes Interesse, was Marl angeht", diese Zusicherung gab NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold weiter an Michael Groß und Jens Vogel von der SPD-Fraktion bei einem Gespräch am heutigen Tag im Düsseldorfer Landtag. Die Begegnung hatte MdL Bernhard Kasperek vermittelt. Der Minister machte klar, dass auch auf internationaler Ebene ein deutliches Interesse für den Chemiestandort Marl und für die Region nördliches Ruhrgebiet vorhanden ist. Damit für das Projekt Westerweiterung die nächsten Schritte getan werden können, müssen die Beteiligten den Umfang ihres Engagements fest umreißen. Vom Kreis ist eine deutliche finanzielle Zusage erforderlich, fordert die Marler SPD. Es handelt sich schließlich um eine regionale strukturpolitische Maßnahme. Gefragt sind auch die heimischen Chemieunternehmen, einen angemessenen Beitrag zur Umsiedlung der Schlenke und zur Westerweiterung zu leisten.
"Der Minister hat volles Verständnis dafür, dass die Bewohner und
Bewohnerinnen in der Schlenke Sicherheit bekommen. Dazu wird er in den nächsten
Tagen die notwendigen Gespräche führen", geben Michael Groß und Jens Vogel einen
Ausblick auf die nächste Zeit.